Düsseldorf, 19. August 2020. Mehr als 12,5 Prozent der Jugendlichen im Alter von 15- bis 19 Jahren in Nordrhein-Westfalen (NRW) leiden unter ärztlich diagnostizierten Kopfschmerzen. Das ist ein Ergebnis des Kopfschmerzreports, den die Techniker Krankenkasse (TK) heute vorgestellt hat. Bei Kindern bis 14 Jahren sind auch schon 4,7 Prozent von Kopfschmerzen betroffen. Davon bekommt fast jeder vierte junge Patient Schmerzmittel ärztlich verordnet.

"Die Ursachen der Schmerzen sind vielfältig. Sie können unter anderem Stress, Ängste und emotionale Probleme oder auch Migräne sein. Ob und wann Medikamente sinnvoll sind, sollten Eltern genau mit einem Arzt abwägen", sagt Barbara Steffens, Leiterin der TK in NRW. "Wer zu schnell nach Schmerzmitteln  greift, läuft Gefahr, den Körper zu schädigen." Je nach Kopfschmerzart helfen schon Entspannungsübungen, Bewegung oder einfach mal abschalten - Stichwort: Digital Detox. 

Bei Migräne unterstützt die TK Patienten mit einer speziellen Migräne-App, die seit 2018 von mehr als 50.000 Betroffenen in NRW nutzen. Studienergebnisse zeigen, dass die digitale Unterstützung Migränepatienten hilft. App-Nutzer leiden rund drei Tage im Monat weniger an Kopfschmerzen - durchschnittlich an zehn Tagen statt an 13,3 Tagen. Für Barbara Steffens zeigt die Auswertung, "dass gut gemachte digitale Angebote in der Gesundheitsversorgung wirklich etwas bringen. Die App hat einen spürbaren Mehrwert für den Patienten." Der Download ist kostenlos im App Store oder bei Google Play.

Hinweise für die Redaktion


Der vollständige Kopfschmerzreport steht auf dem Presseportal der TK zur Verfügung. Hier finden Sie auch weitere Informationen zum Report wie Infografiken und Interviews.