Im Notfall ist es wichtig, dass den Ärztinnen und Ärzten Informationen schnell zur Verfügung zu stellen. In diesem Bereich der Medizin kann die Digitalisierung ihre positive Wirkung besonders gut entfalten. Deshalb ist die TK mit dabei, wenn bei dem spannenden Projekt "Rettungskette 5G" im Ostalbkreis ein Blick in die Zukunft der Notfallrettung geworfen wird. Der neue Mobilfunkstandard 5G bietet vielfältige Chancen, moderne datenintensive Verfahren ohne Zeitverlust einzusetzen.

Rettungs­kette 5G

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
Projekt des DRK-Kreisverbands Aalen

Das vom Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) im Rahmen eines Innovationswettbewerbs geförderte Projekt soll mit Hilfe der 5G-Mobilfunktechnik innovative Lösungen für eine Verbesserung von Kommunikation und Datenaustausch zwischen Ersthelfern, Rettungsdienst, Leitstelle, und Klinik identifizieren und dadurch einzelne Akteure der Rettungskette optimal miteinander vernetzen.

Die Stichworte dabei sind Augmented Reality, Cloud Computing, Künstliche Intelligenz und autonome Rettungsdrohnen. Die TK ist als einzige Krankenkasse im Rahmen einer assoziierten Partnerschaft mit dabei.