Mainz, 13. März 2020. "Achtsam sein und dem Rücken etwas Gutes tun!" So lautet das Motto des diesjährigen Tags der Rückengesundheit. "Die Daten unseres aktuellen Gesundheitsreports zeigen, dass viele Rheinland-Pfälzer dies tatsächlich auch beherzigen sollten. Denn "Beschwerden des Muskel-Skelett-Systems" sind der häufigste Grund, warum bei der TK versicherte Erwerbspersonen im Land, der Arbeit fernbleiben", betont der Leiter der rheinland-pfälzischen Landesvertretung der Techniker Krankenkasse (TK), Jörn Simon.

So gingen 2019 im Schnitt drei Krankschreibungstage (2,95) von 16,3 Gesamtfehltagen auf das Konto von Erkrankungen des Bewegungsapparats - knapp eineinhalb Fehltage (1,4) sind durch Rückenbeschwerden bedingt. Das bedeutet: Fast jeder 12. Fehltag rheinland-pfälzischer Beschäftigter geht auf das Konto von Rückenproblemen.

Rheinland-Pfalz liegt im Mittelfeld

Somit rangiert Rheinland-Pfalz im Bundesländervergleich im Mittelfeld. Spitzenreiter ist Mecklenburg-Vorpommern mit knapp zwei Tagen (1,86), dicht gefolgt von Sachsen-Anhalt (1,76). "Analysiert man die Entwicklung der Vorjahre wird klar, dass der Trend leicht rückläufig ist - allerdings nach wie vor auf hohem Niveau. Anders die psychischen Leiden. Sie nehmen zu und liegen "Kopf an Kopf mit den Erkrankungen des Bewegungsapparats (2,94)", so Simon. "Allerdings können uns psychische Probleme beispielsweise auch im Rücken oder Nacken sitzen - diese Erkrankungsbilder können eng miteinander verzahnt sein", ergänzt Simon.

Berufstätige der Pflegebranche besonders betroffen

Wie der TK-Gesundheitsreport des vergangenen Jahres zeigte, blieben Berufstätige der Pflegebranche in Rheinland-Pfalz sogar knapp fünf Tage wegen Erkrankungen des Bewegungsapparats der Arbeit fern und waren außerdem insgesamt nahezu acht Tage länger krankgeschrieben als Erwerbstätige anderer Branchen in Rheinland-Pfalz. 

Hinweis für die Redaktion

Die Zahlen stammen aus dem TK-Gesundheitsreports 2020. Grundlagen bilden 5,3 Millionen bei der TK versicherten Erwerbspersonen, davon rund 244.000 aus Rheinland-Pfalz. Dazu gehören sozialversicherungspflichtig Beschäftigte sowie Empfänger des Arbeitslosengeldes I. 

Im Rahmen der Betrieblichen Gesundheitsförderung der TK gibt es Angebote, die seitens des Arbeitgebers zur Rückenstärkung der Mitarbeiter dienen. Weitere Informationen hierzu gibt es unter www.tk.de/techniker/2010434.