Frankfurt am Main, 3. Dezember 2021. Die Menschen in Hessen sind gestresst - und ihr Stresslevel hat in den vergangenen Jahren kontinuierlich zugenommen, zuletzt auch aufgrund der Corona-Pandemie. Das zeigen Daten aus der Stressstudie 2021 der Techniker Krankenkasse (TK). Demnach fühlt sich in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland fast jeder und jede Dritte häufig gestresst (31 Prozent). Gegenüber einer früheren Befragung ist das Stressempfinden in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen. In der TK-Stressstudie des Jahres 2016 gab lediglich jede und jeder Fünfte an, häufig gestresst zu sein (20 Prozent). 

Mehr Sorge um nahestehende Angehörige

"Unsere aktuelle Studie zeigt im Vergleich zu unserer früheren Befragung, dass sich offenbar auch die Corona-Pandemie auf das Stressempfinden der Menschen auswirkt", sagt Dr. Barbara Voß, Leiterin der TK-Landesvertretung in Hessen. Zwei von fünf Befragten (40 Prozent) aus Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland empfinden ihr Leben seit Beginn der Corona-Pandemie als stressiger.

Als Stressfaktor Nummer eins geben drei von fünf Befragten den Bereich Beruf bzw. Schule und Studium als größten Stressgrund an (57 Prozent). In der letzten Befragung vor fünf Jahren empfanden lediglich zwei von fünf Befragen (38 Prozent) Job oder Studium als belastend. Am meisten gestresst sind die Befragten von zu viel Arbeit (64 Prozent), Termindruck und Hetze (60 Prozent), Informationsüberflutung (59 Prozent) sowie Unterbrechungen und Störungen (51 Prozent). "Hier dürfte auch das Corona-Jahr mit seinen ungewohnten Herausforderungen im Homeoffice und Online-Studium seinen Tribut gefordert haben", so Dr. Voß. 

Stressfaktor Nummer zwei sind die hohen Ansprüche an sich selbst, die jede und jeden Zweiten (52 Prozent) belasten, gefolgt von der Sorge um erkrankte nahestehende Menschen, die jeden Dritten stresst (36 Prozent). Die Teilnahme am Straßenverkehr, die vor fünf Jahren noch mehr als jeden Vierten (27 Prozent) belastet hat, ist in der neuen Umfrage auf den neunten Platz gerutscht und nur noch für jeden Sechsten (17 Prozent) ein Stressfaktor. 

Das Leben ist stressiger geworden

Insgesamt nehmen drei von fünf Befragten (58 Prozent) ihr Leben heute als stressiger wahr als noch vor 15 oder 20 Jahren. "Stress ist in unserem Alltag allgegenwärtig und kann uns helfen, Aufgaben erfolgreich zu bewältigen. Haben wir aber ständig zu viel Stress, macht er auf Dauer krank und kann körperliche Beschwerden verursachen oder auch auf die Psyche gehen. In den vergangenen zehn Jahren beobachten wir einen kontinuierlichen Anstieg der Fehlzeiten aufgrund von psychischen Erkrankungen. Mit fast drei Fehltagen pro Kopf machten sie in Hessen auch im vergangenen Jahr wieder den höchsten Anteil der Fehltage aus", so Dr. Voß.

In Zeiten von mobilem Arbeiten, Homeoffice und digitaler Zusammenarbeit stehen die Unternehmen aus Sicht der TK vor der Herausforderung, für eine gute Unternehmens- und Führungskultur und gesunde Arbeitsverhältnisse und -organisation zu sorgen. Die TK unterstützt Unternehmen und Einrichtungen mit vielfältigen Angeboten im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM), nachhaltige Veränderungen der Führungs- und Unternehmenskultur in der digitalen Arbeitswelt anzustoßen und umzusetzen.

Nicht immer reichen Hobby und Freizeit aus, die Batterien wieder aufzuladen. TK-Versicherte, die etwas für ihre körperliche oder seelische Gesundheit tun möchten, können sich mit dem interaktiven TK-Gesundheitscoach ein individuelles Programm für ihre gesunde und nachhaltige Lebensführung zusammenstellen. In der Pandemie wurde der Coach um einen speziellen Corona-Bereich erweitert. Dort gibt es auch Infos und Tipps zum Stressabbau im Homeoffice.

Hinweis für die Redaktion

Für die Stressstudie wurden in den Jahren 2013, 2016 und zuletzt im März 2021 bundesweit jeweils 1.000 Menschen bevölkerungsrepräsentativ vom Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag der TK telefonisch zum Thema Stress befragt. Weitere Informationen gibt es auf www.tk.de, Suchnummer 2116458 .

Damit Stress gar nicht erst zu einer dauerhaften Belastung wird, unterstützt die TK ihre Versicherten mit vielen Angeboten aus den Bereichen Stressbewältigung , Achtsamkeit und Entspannung. Sie können beispielsweise über den Stress-Navigator das passende Angebot finden. Darüber hinaus können sich TK-Versicherte mit dem interaktiven TK-Gesundheitscoach ein individuelles Programm für eine gesundheitsförderliche Lebensführung zusammenstellen. Weitere Informationen zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement stellt das Firmenkundenportal der TK bereit.