Dresden, 12. Mai 2022. Nach Ansicht der Techniker Krankenkasse (TK) gibt es in Sachsen derzeit genügend Zahnärzte und Zahnärztinnen, allerdings sind 973 von 2.621 über 60 Jahre alt (Stichtag: 31.12.21, Quelle: Kassenzahnärztliche Vereinigung Sachsen (KZV).

"Aktuell ist in Sachsen kein Mangel feststellbar", sagt Alexander Krauß, Leiter der Landesvertretung in Sachsen, nach einer Sitzung des Landesausschusses der Zahnärzte und Krankenkassen Sachsen. Lediglich jeder zehnte Arzt bzw. jede zehnte Ärztin sei jünger als 40 Jahre. "Viele werden in den Ruhestand gehen. In den kommenden Jahren muss es gelingen, freiwerdende Stellen zu besetzen", so Krauß. Um jetzt schon gegenzusteuern hat die KZV eine AG Sicherstellung eingerichtet, in der beispielsweise die Erhöhung der Landeskinderquote bei der universitären Ausbildung Thema ist.

"Die Wahrscheinlichkeit, dass sich Absolventinnen und Absolventen mit primärer Bindung an Sachsen einen Praxisstandort in ihrer Heimatregion suchen, ist höher. Es ist wichtig, langfristig einer eventuell drohenden Unterversorgung gegenzusteuern", erklärt der TK-Chef. Durch die zahnärztliche Behandlung und präventive Vorsorgeuntersuchungen werden erfolgreich Zahnerkrankungen verhindert.