Urogenitaltrakt

Angeborene Fehlbildungen des Urogenitaltrakts bei Kleinkindern sollten möglichst operativ behandelt werden. Die kinderchirurgische Abteilung der Kliniken der Stadt Köln ist mit 80 Betten die größte ihrer Art in der Bundesrepublik. Pro Jahr operieren Prof. Dr. Dr. Thomas Boemers und seine Kollegen mehr als 5.500 Kinder und Jugendliche.

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Prof. Dr. Dr. Thomas M. Boemers

Ein Schwerpunkt des Teams sind Operationen bei Fehlbildungen des Urogenitaltrakts und des Enddarms. Einige dieser Fehlbildungen lassen sich bei einer Behandlung kurz nach der Geburt operativ komplett rekonstruieren. In anderen Fällen ist zumindest eine Verbesserung der Lebenssituation möglich.

Lunge

Das interdisziplinäre Lungenzentrum am Evangelischen Krankenhaus in Bielefeld behandelt jährlich rund 50 Kinder aus ganz Deutschland mit angeborenen oder erworbenen Lungenfehlbildungen.

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Dr. Detlev Branscheid (links)

Dabei setzen Dr. Morris Beshay, Chefarzt der Thoraxchirurgie, und sein Team High-Tech Medizingeräte wie einen Dioden-Laser oder eine videoassistierte Thorakoskopie ein. Die pflegerische Betreuung der Patienten erfolgt zentral im Kinderzentrum; von dort aus ziehen die Kollegen alle anderen Spezialisten hinzu. Die sogenannte Trichterbrust steht im Mittelpunkt der Forschungen.

Angeborene Herzfehler

Neun von zehn Kindern mit einem angeborenen Herzfehler erreichen heutzutage das Erwachsenenalter. Am Herz- und Diabeteszentrum (HDZ) NRW in Bad Oeynhausen kommt für die Behandlung seit einigen Jahren der Herzkatheter auch in der Kindermedizin zum Einsatz. Die Spezialisten um Prof. Dr. Deniz Kececioglu öffnen damit verstopfte Gefäße oder setzen neue Herzklappen ein.

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Prof. Dr. Deniz Kececioglu

Aufgrund der großen Erfahrungen am HDZ auch Kathetereingriffe vorgenommen, die andere Kliniken nicht durchführen. Die Komplikationsrate liegt bei unter einem Prozent.

Herztransplantation

Jedes hundertste Baby wird mit einem Herzfehler geboren. Jährlich mehr als 500Operationen führen die Spezialisten um Dr. Eugen Sandica, Direktorder Klinik für Angeborene Herzfehler, am Herz- und Diabeteszentrum (HDZ) NRW in Bad Oeynhausen durch. Damit nimmt das Zentrum in Deutschland den Spitzenplatz ein. Schon bei Säuglingen operieren die Bad Oeynhausener Experten am offenen Herzen

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Prof. Dr. Eugen Sandica

Bei Kindern und Jugendlichen, welche die Zeit bis zur Transplantation mit der Kraft des eigenen Herzens nichtüberstehen würden, kommt häufig ein Kunstherz zum Einsatz. Dank der langjährigen Erfahrungen hat das HDZ weltweit die beste Überlebensrate bei jungen Patienten mit einem Kunstherz.

Leukämie

Leukämien und Lymphome sind die häufigsten kindlichen Krebserkrankungen. Prof. Dr. Arndt Borkhardt, Direktor der Klinik für Kinder-Onkologie, -Hämatologie und klinische Immunologie an der Universitätsklinik Düsseldorf  und sein Team setzen zur Behandlung von Kindern und Jugendlichen auch auf innovative, experimentelle Verfahren wie die Impfung bei Blutkrebs oder Antikörpertherapien.

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Prof. Dr. Arndt Borkhardt

Im angeschlossenen immunologischen Transplantat-Labor stehen vielfältige diagnostische Methoden zur Verfügung, um eine angeborene Störung des körpereigenen Immunsystems rasch und sicher zu diagnostizieren. Gleichzeitig erforschen die Düsseldorfer Wissenschaftler die Grundlagen der Entstehung dieser Krankheiten - um auf dieser Basis neue Therapiemethoden zu entwickeln.