Die Behandlung erfolgt ganzheitlich, individuell und mit modernsten Therapiemethoden aufeinander abgestimmt. Durch einen gezielten Muskel- und Knochenaufbau soll die Mobilität und Beweglichkeit verbessert werden.

"Auf die Beine" ist das Ergebnis einer fünfzehnjährigen Forschungsarbeit des interdisziplinären Teams an der Universitätskinderklinik unter der Leitung von Prof. Dr. Eckhard Schönau. Es geht besonders um das Zusammenspiel von Muskulatur, Knochen und Nerven. Die Arbeitsgruppe erhielt 2002 für ihre international anerkannten Forschungsergebnisse den Hufeland-Preis.

Steh- und Gehtrainer Galileo

Zentraler Bestandteil der Behandlung ist der "Kölner Steh- und Gehtrainer - System Galileo". Galileo ist ein Vibrationsgerät, das auf den gesamten Körper einwirkt. Durch die wechselnden Bewegungen wird die Muskulatur entwickelt und gekräftigt, gleichzeitig erhöht sich die Stabilität der Knochen. Diese wissenschaftlichen Erkenntnisse werden bereits in der Weltraumforschung genutzt. Dort kommt Galileo zum Einsatz, um Astronauten auf lange Weltraumaufenthalte in der Schwerelosigkeit vorzubereiten. Für nicht stehfähige Kinder und Jugendliche wurde dieses Vibrationssystem von der Arbeitsgruppe an der Kinderklinik der Universität Köln modifiziert. Bei dem "Kölner Steh- und Gehtrainer - System Galileo" ist das Vibrationssystem an einen Kipptisch gekoppelt.

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Dies ermöglicht einen Trainingsbeginn bei minimaler Belastung der unteren Extremitäten. Mit zunehmender Muskelkraft kann der Patient stetig weiter aufgerichtet werden. Zusätzlich werden Stärke und Frequenz der Vibration individuell an die Fähigkeiten der Kinder und Jugendlichen angepasst.

Gemeinsam mit den Eltern und dem Kind erstellt ein interdisziplinäres Team aus Kinderärzten, Orthopäden, Physiotherapeuten und Orthopädietechnikern individuelle Trainingspläne. Alle Mitglieder des Teams verfügen über langjährige Erfahrung in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen.

Konkret geht es um:

• Verbesserung der Mobilität: Vom Liegen zum Stehen. Vom Sitzen zum Stehen. Vom Stehen zum Gehen.
• Zunahme der Muskelkraft.
• Zunahme der Muskelmasse.
• Zunahme der Knochenmasse und Knochenfestigkeit.
• Verbesserung der Gelenkfunktion.
• Verbesserung der Beweglichkeit bei Kontrakturen.