Potsdam, 23. Juli 2020. Die Leistungsausgaben der Techniker Krankenkasse (TK) in Brandenburg haben einen neuen Rekordwert erreicht. Insgesamt 833 Millionen Euro gab die TK im vergangenen Jahr für die medizinische Versorgung ihrer Versicherten aus. Das sind rund 78 Millionen Euro mehr als im Jahr 2018. "Rein rechnerisch erhielt jeder TK-versicherte Brandenburger im vergangenen Jahr medizinische Leistungen im Wert von 2.842 Euro", sagt Susanne Hertzer, TK-Chefin in Brandenburg. Im Vergleich zum Jahr 2018 liegt die Steigerung der Ausgaben pro Versicherten bei 6,6 Prozent.

Höchste Ausgaben im Krankenhausbereich

Die höchsten Ausgaben gab es im Krankenhausbereich: Sie lagen bei 834 Euro je Brandenburger Versicherten (+3,2 Prozent) - insgesamt bei mehr als 244 Millionen Euro.

Die größten Kostenzuwächse fielen bei den Arzneimitteln und bei den sonstigen Ausgaben an, zu denen unter anderem Heil- und Hilfsmittel sowie Fahrtkosten zählen. Um 11,4 Prozent stiegen die Ausgaben pro Versicherten bei Arzneimitteln. Bei den sonstigen Ausgaben betrug die Steigerung 10,0 Prozent.

Geringe Verwaltungskosten

Die Verwaltungskosten der TK lagen bundesweit mit 107 Euro je Versicherten deutlich unter dem Durchschnitt der gesetzlichen Krankenversicherung (152 Euro).

Mehr Versicherte

Die Zahl der TK-Versicherten in der Mark nimmt weiter zu. Zurzeit sind 304.000 Brandenburgerinnen und Brandenburger bei der Techniker Krankenkasse versichert.

Bundesweit weist die Bilanz der TK für das Jahr 2019 Leistungsausgaben in Höhe von 28,3 Milliarden Euro aus. Weitere Angaben enthält der Geschäftsbericht, zu finden unter www.tk.de/geschaeftsbericht.