In patientenverständlichen Texten werden Ursachen und Risikofaktoren, mögliche Symptome, Diagnose- und Therapiemöglichkeiten kurz zusammengefasst beschrieben, sodass sich Patienten und Angehörige einen ersten Überblick verschaffen können. Außerdem führt eine ausführliche Liste zu Beratungsorganisationen, Selbsthilfegruppen und weiteren Informationsmöglichkeiten zum Thema Krebs im Großraum Bremen und Bremerhaven sowie bundesweit.

Kernstück von der "Versorgung von Krebspatienten“ im Bremer  Krankenhausspiegel ist eine interaktive Karte des Landes Bremen, auf der alle  Krankenhäuser, die eine Behandlung von Patientinnen und Patienten mit  Krebserkrankungen anbieten - insgesamt zehn - eingezeichnet sind. 

Die neue Rubrik erweitert den Krankenhausspiegel, der seit über zehn Jahren aufschlussreiche vergleichende Qualitätsergebnisse aus besonders häufigen oder komplizierten Behandlungsgebieten wie Geburtshilfe, Gynäkologische Operationen, Herzkatheter-Behandlungen, Hüft- und Kniegelenkersatz oder Lungenentzündung in leicht verständlichen Schaubildern und Texten veröffentlicht.

Die Schaubilder werden jährlich aktualisiert und zeigen ab sofort die neuesten verfügbaren Daten. Ergänzt werden sie durch Erläuterungen zu den Erkrankungen sowie den Diagnose- und Therapiemöglichkeiten des jeweiligen Behandlungsgebiets.

Weitere Themen wie Schlaganfall- und Schwerverletzen-Versorgung, Psychiatrie und Altersmedizin,  Befragungsergebnisse zur Patientenzufriedenheit sowie ausführliche Porträts aller Krankenhäuser mit ihren aktuellen Kontaktdaten runden das Informationsangebot ab.

Stellenbörse aller Krankenhäuser in Bremen und Bremerhaven 

Zusätzlich bietet der Krankenhausspiegel eine gemeinsame Stellenbörse aller Krankenhäuser in Bremen und Bremerhaven, in der sich Interessentinnen und Interessenten auf einen Blick über die freien Stellen in den Krankenhäusern informieren können.

Der TK ist das Engagement als Kooperationspartner wichtig, denn gerade in den Gesundheitsberufen werden in den kommenden Jahren in Bremen deutlich mehr Fachkräfte gebraucht, als derzeit ausgebildet werden. Die Zeit der Corona-Pandemie hat das uns deutlich gezeigt.

Weitere Informationen unter: www.bremer-krankenhausspiegel.de