Seit 2001 werden in Deutschlands Krankenhäusern Daten erhoben, aus denen hervorgeht, welche Kliniken eine bestimmte Behandlungsqualität erreichen und in welchen es noch Verbesserungsbedarf gibt. Bei mehr als 1.700 beteiligten Kliniken mit über 3,8 Millionen behandelten Patienten entsteht ein umfassendes Bild der Patientenversorgung in Deutschland: "Bei 3,75 Prozent aller an der Galle operierten Patienten sind Komplikationen aufgetreten." oder "75 Prozent der Patienten, die ein künstliches Kniegelenk erhielten, konnten ihr Bein nach der Operation gut bewegen." Diese Ergebnisse werden jedes Jahr neu erhoben und veröffentlicht.

Im Krankenhausspiegel Hannover haben sich 18 Kliniken und die TK zusammengeschlossen, um die Qualitätsdaten in verständlicher und leicht lesbarer Form näher zu bringen. Gleichzeitig wollen die Kliniken, durch den Vergleich untereinander, die Qualität der Krankenversorgung auf das höchst mögliche Niveau steigern. Die Inhalte sind von allen Kliniken gemeinsam erstellt worden; die Qualitätsergebnisse stammen von unabhängigen Prüfgremien. 

Der Krankenhausspiegel Hannover gibt deshalb jetzt auch Aufschluss darüber, wie die Patienten den stationären Aufenthalt in einem Krankenhaus wahrgenommen haben. Abgefragt wurden dabei die Bereiche Allgemeine Zufriedenheit, Behandlungsergebnis, Medizinisch-pflegerische Versorgung, Information und Kommunikation sowie Organisation und Unterbringung.

Neu im Krankenhauspiegel ist auch das Thema Schlaganfall - von der Vorbeugung bis hin zur Rehabilitation. Schlaganfälle gehören zu den häufigsten Todesursachen und führen oft zu bleibenden Behinderungen bei den Betroffenen. 2013 wurden in den Schlaganfallzentren (Stroke Units) der Region Hannover rund 4.500 Menschen mit akutem Schlaganfall behandelt.

Es wurden bislang mehr als 13 Krankheitsbilder und Behandlungsverfahren ausgewählt, die aufgrund ihrer Häufigkeit auf besonderes Interesse in der Bevölkerung stoßen. Neu im Krankenhausspiegel ist eine Bewertung der Zufriedenheit der Patienten mit den Krankenhäusern. Er gibt jetzt auch Aufschluss darüber, wie die Patienten den stationären Aufenthalt in einem Krankenhaus wahrgenommen haben. Abgefragt wurden dabei die Bereiche Allgemeine Zufriedenheit, Behandlungsergebnis, Medizinisch-pflegerische Versorgung, Information und Kommunikation sowie Organisation und Unterbringung.