In diesem Jahr melden Thüringer Medien in bisher noch nie dagewesener Dichte Probleme in und um Thüringer Kliniken. Defizite von Kreiskrankenhäusern, kurzfristige Schließungen von Notfallstrukturen, Diskussionen um dauerhaften Abbau von Fachabteilungen oder deren Konzentration an einem Standort.

Dies alles betrifft vor allem die ländlichen Räume, die vom Bevölkerungsrückgang besonders betroffen sind und deren Attraktivität für Fachkräfte derzeit schwindet. Die dort vorhandenen Versorgungsstrukturen sinnvoll weiterzubetreiben, ist schlicht unmöglich, auch wenn man dies in Schleiz, Neuhaus und anderswo nicht so gern hört. 

Guido Dressel

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
Leiter der TK-Landesvertretung Thüringen

Thüringen braucht eine visionäre Krankenhausplanung

Die Landespolitik betätigt sich eher als Feuerwehrmann im Einzelfall denn als Planungsingenieur visionärer Krankenhausstrukturen für Thüringen, wie die Erfahrungen mit den gescheiterten Plänen der ehemaligen DRK-Klinikgesellschaft zeigen. In der jetzigen parteipolitischen Konstellation im Land und unter den Pandemiebedingungen ist dies sogar nachvollziehbar. 

Doch die Problemstandorte brauchen rasch Perspektiven. Der herkömmliche Weg im Rahmen des nächsten Krankenhausplans kann diese jedoch nicht bieten. Vielmehr muss baldmöglichst ein Einstieg in die sektorenübergreifende Planung erfolgen. Diese muss sich am medizinischen Versorgungsbedarf der Zukunft orientieren und die mittelfristig vorhandenen Fachkräftereserven vor Ort berücksichtigen. Auf dieser Basis sollten künftig größere Investitionsentscheidungen und Anträge im Rahmen der Krankenhausstrukturförderung erfolgen.