Auf mehr als 466 Millionen Euro beliefen sich im Jahr 2020 die Ausgaben der TK für die medizinische Versorgung ihrer Versicherten in Sachsen-Anhalt. Statistisch gesehen entfielen 2020 auf jeden TK-Versicherten im Land Leistungen im Wert von 3.333 Euro (Vorjahr 3.174 Euro).

Pro-Kopf-Ausgaben über Bundeswert

Damit lagen die Pro-Kopf-Ausgaben im Jahr 2020 nicht nur um 489 Euro über dem Bundesdurchschnitt, sondern waren - wie auch schon in den Jahren zuvor - so hoch wie sonst nirgendwo in Deutschland. Innerhalb der letzten zehn Jahre verzeichnete die Kasse in Sachsen-Anhalt einen Anstieg der Pro-Kopf-Ausgaben um 66 Prozent. Zum Vergleich: Im Bundesdurchschnitt kletterten die Kosten in diesem Zeitraum um 54 Prozent je Versicherten.

Leis­tungs­aus­gaben der GKV

TK-Infografik zu Leistungsausgaben der GKV im Überblick. Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
Im Zeitvergleich zeigt sich der starke Anstieg der Leistungsausgaben.

Krankenhaus als größter Posten

Mit 987 Euro pro Kopf stellten die Kosten für die Krankenhausversorgung auch 2020 den größten Ausgabenposten dar (Vorjahr 970 Euro). An zweiter Stelle standen erneut die Ausgaben für  Arzneimittel. Mit 683 Euro (Vorjahr 635 Euro) je Versicherten lagen sie in Sachsen-Anhalt deutlich über dem Bundesdurchschnitt von 518 Euro (Vorjahr 488 Euro). Für die medizinische Versorgung beim Hausarzt und andere ärztliche Leistungen gab die TK im Bundesland 2020 rund 657 Euro je Versicherten aus (Vorjahr 613 Euro).

Zahnärztlicher Bereich leicht angestiegen

Die Kosten für zahnärztliche Leistungen beliefen sich 2020 in Sachsen-Anhalt auf rund 227 Euro und lagen damit um zehn Euro über dem Vorjahreswert. Die Aufwendungen für sonstige Leistungen wie beispielsweise Heil- und Hilfsmittel stiegen im Bundesland von 740 Euro im Jahr 2019 auf 780 Euro im Jahr 2020.

Bundesweit weist der TK-Geschäftsbericht für das Jahr 2020 Leistungsausgaben in Höhe von mehr als 30,3 Milliarden Euro aus.