Die insgesamt acht Leistungen im Bereich Brust und Kreislauf verteilen sich auf sechs Krankenhäuser. Behandlungsmethoden des Herzens und der Lunge stehen dabei im Mittelpunkt.

  • Die Klinik Schillerhöhe in Gerlingen setzt als einzige Klinik bundesweit bei Operationen am Thorax ein 3D-Kameraystem ein.
  • Am Heidelberger Universitätsklinikum befindet sich eine europaweit einmalige Wachstation für Patienten mit einer schweren Herzinsuffizienz. Ein fachübergreifendes, speziell auf die Diagnostik und Behandlung solcher Patienten ausgerichtetes Team, arbeitet rund um die Uhr eng zusammen.
  • Ein auf ältere Krebspatienten zugeschnittenes Therapiekonzept wird im Klinikum Stuttgart angewandt. Mit Kollegen aus Geriatrie und Onkologie wird in diesem Konzept die Therapiefähigkeit und das individuelle Risikoprofil berücksichtigt, um Älteren eine persönlich angepasste und damit effektivere Therapie zu empfehlen. 
  • Die Thoraxklinik Heidelberg setzt bei der Korrektur des Brustkorbs auf ein besonders schonendes Verfahren, die sogenannte Operation nach Donald Nuss. Dabei wird die Brustwand durch den Druck eines Metallimplantats in eine normale Form gebracht.
  • Besteht bei Kindern ein erhöhtes Risiko für einen plötzlichen Herztod, kann ihnen im Universitätsklinikum Heidelberg bereits ab dem ersten Lebensjahr ein automatischer Defibrillator implantiert werden.
  • Babys, die nach der 34. Schwangerschaftswoche mit einer eingeschränkten Lungenfunktion auf die Welt kommen, können in der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin der Universitätsmedizin Mannheim mit einer Lungenersatztherapie behandelt werden.
  • Für die Brustrekonstruktion nach einer Krebserkrankung bedienen sich die Spezialisten im Marienhospital Stuttgart der Muskulatur des inneren Oberschenkels. Mögliche negative Folgen, die bei der Verwendung von Bauchgewebe entstehen können, werden dadurch vermieden.
  • Bei Leukämiepatienten im Kindesalter ist eine Stammzelltransplantation häufig unabdingbar. Falls kein passender Stammzellspender gefunden wird, kann ein in Tübingen angewendetes Verfahren lebensrettend sein.