Das TK-Netzwerk beinhaltet aktuell sechs Leistungen für die Bereiche Muskeln, Blut und Nerven.

  • Teil des TK-Netzwerk Spitzenmedizin ist das Hämophiliezentrum am SRH Kurpfalzkrankenhaus Heidelberg. Es ist - was seine personelle und technische Ausstattung angeht - einzigartig in Baden-Württemberg und die zweitgrößte Einrichtung dieser Art bundesweit.
  • In der Handchirurgie werden sich minimalinvasive Operationen weiter durchsetzen. Die Handchirurgen der Vulpiusklinik in Bad Rappenau haben sich auf die Behandlung von problematischen Fällen spezialisiert.
  • Mit der Magnetresonanzneurographie können am Universitätsklinikum Heidelberg Funktion und Stoffwechselvorgänge von Nervenbahnen im Gehirn untersucht werden, ohne dazu in den Körper einzugreifen. Nicht nur für die Patienten ist dies ein großer Fortschritt.
  • Die Experten am Universitätsklinikum Heidelberg haben bereits vor über 30 Jahren die weltweit erste autologe Stammzellentransplantation durchgeführt. Heute ist dies in Heidelberg sogar ambulant möglich.
  • Am Klinikum Stuttgart können mit Hilfe des sogenannten Flow Diverters Hirnaneurysmen, also Erweiterungen der Hirngefäße, schonend ausgetrocknet werden.
  • Im Klinikum Stuttgart werden jungen Patienten mit Glasknochenkrankheit spezielle mitwachsende Nägel in die Knochen implantiert. Diese verhindern Brüche und Fehlbildungen. Zur Arm- und Beinverlängerung bei Fehlbildungen oder Verletzungen werden magnetgetriebene Marknägel eingesetzt.