Medizinische Fachkraft schiebt einen Medikamentewagen über einen Flur im Krankenhaus.
Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Die stationäre Versorgung macht traditionell den größten Kostenblock im Gesundheitssystem aus. Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) gab allein 2020 mehr als 82 Milliarden Euro für Krankenhausbehandlungen aus. Gleichzeitig gibt es hier seit Jahren gravierende, finanzierungsbedingte Fehlentwicklungen, die einer optimalen, wirtschaftlichen Versorgung entgegenstehen; z.B.:

  • Mengenausweitung: Deutschland hat eine hohe Bettendichte, hohe Fallzahlen und ein System das stark auf Pauschalen setzt. Die Erfahrung der letzten Jahre zeigt: Ein hoher Anteil von Pauschalfinanzierungen setzt in Kombination mit der Angebotsstruktur Anreize zur Mengenausweitung.
  • Mangelnde Investitionsfinanzierung: Das Geld für Klinikinvestitionen kommt von den Bundesländern - theoretisch. In der Praxis liegt deren Investitionsquote bei 3,4 statt 10 Prozent.
  • Zu wenig Qualitätsanreize: Ökonomische Anreize zur Verbesserung der Qualität sind im Vergütungssystem kaum ausgeprägt. 

Kran­ken­haus­fi­nan­zie­rung

TK-Infografik zur Investitionsquote der Länder für die Krankenhausfinanzierung seit 1991. Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
Der Investitionsanteil der Länder für die Krankenhausfinanzierung stagniert auf niedrigem Niveau.

33,5 % der Leistungsausgaben der GKV sind Ausgaben für Krankenhausbehandlungen.

Corona-Rettungsschirm zeigt, wie wichtig Differenzierung ist 

Der Rettungsschirm für Kliniken sah zunächst keine Differenzierung vor: Einheitliche Pauschalen für freigehaltene Betten waren unabhängig von der Versorgungsstufe der Häuser. Das führte dazu, dass Kliniken hoher Versorgungsstufen - mit im Schnitt medizinisch anspruchsvolleren Fällen - nicht ausreichend kompensiert wurden. Gleichzeitig überstiegen in anderen Häusern die Ausgleichszahlungen die Entgelte im Normalbetrieb.

Dr. Jens Baas, TK-Vorstands­vor­sit­zender

Inhalte werden geladen

DRG-System anpassen: Differenzierung für mehr Qualität

Wie gelingt es, über die Krankenhausfinanzierung Anreize für eine möglichst gute und gleichzeitig wirtschaftliche Versorgung zu schaffen? Und wie lässt sich verhindern, dass bestimmte, für die Versorgung notwendige, Angebote zum wirtschaftlichen Risiko für Kliniken werden? Was sich aus TK-Sicht im DRG-System ändern muss:

  • unterschiedliche Kostenstrukturen aufgrund der Versorgungsstufen müssen stärker berücksichtigt werden,
  • eine separate Finanzierung der Vorhaltekosten ergänzt die leistungsgerechte Finanzierung: Das nimmt wirtschaftlichen Druck von notwendigen Angeboten mit geringen Fallzahlen - etwa auf dem Land oder in Spezialdisziplinen von Maximalversorgern, 
  • qualitätsabhängige Vergütungsanteile sollten eingeführt werden, um Qualitätsanreize zu setzen. 

Befür­wor­tung der Spezia­li­sie­rung von Kran­ken­häu­sern

TK-Infografik: Befürwortung der Spezialisierung von Krankenhäusern. Quelle: TK-Meinungspuls 2021 Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
53 Prozent der Befragten befürworten die Spezialisierung von Krankenhäusern, auch wenn es eine längere Anfahrt bedeutet. Dies zeigt der TK-Meinungspuls 2021.

Der TK-Meinungspuls zeigt: Die Mehrheit der Menschen in Deutschland befürwortet die Spezialisierung von Kliniken, im Sinne von mehr Qualität.

Damit eine solche DRG-Reform ihre Wirkung entfalten kann, bedarf es einer strukturierten regionalen Versorgungsplanung auf Basis bundesweit einheitlich vorgegebener Versorgungsstufen für Kliniken - auch um künftig eklatanten Über- und Unterversorgungen entgegenzuwirken. 

TK-Posi­tion zur Kran­ken­haus­struktur und ihrer Finan­zie­rung

PDF, 283 kB Downloadzeit: eine Sekunde

Blogbeitrag: Thomas Ballast, stellv. TK-Vorstandsvorsitzender zur Krankenhausfinanzierung

Blogbeitrag: Deutschland braucht eine grundlegende Strukturreform der Kliniken

In unserer Mediathek finden Sie Infografiken rund um das Thema Gesundheitssystem:

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
Forderungen der TK zur Bundestagswahl

Was sind die Handlungsfelder in der Gesundheitspolitik 2021? Mehr Infos dazu auf den TK-Themenseiten zur Bundestagswahl