Hannover, 15. Oktober 2020. 862 Niedersachsen stehen derzeit auf der Warteliste für ein Spenderorgan. "Erfreulicherweise ist die Zahl der Menschen, die in Niedersachsen auf eine Organspende warten, innerhalb eines Jahres leicht zurückgegangen", erklärt Raphael Koßmann, Leiter Regionales Vertragswesen der Techniker Krankenkasse (TK) in Niedersachsen. "So standen am 1. Juli 2019 noch 887 niedersächsische Patienten auf der Warteliste. Zwölf Monate später hat sich die Zahl der Wartenden auf 862 reduziert." Ein Grund könnte die Änderung des Transplantationsgesetzes Anfang dieses Jahres sein, weil das Thema Organspende dadurch wieder vermehrt Aufmerksamkeit erfahren hat. "Ich hoffe sehr, dass sich die positive Entwicklung weiter fortsetzt", so Koßmann.

Die meisten Niedersachsen warten auf eine Spenderniere

Am häufigsten benötigen die niedersächsischen Patienten eine Niere (754), gefolgt von Herz (59), Leber (40), Bauchspeicheldrüse (36) und Lunge (11). Deutschlandweit warteten am Stichtag 1. Juli 2020 noch 9.029 Menschen auf ein Spenderorgan. Um die Organspenderzahl zu erhöhen, informieren die Kassen ihre Versicherten alle zwei Jahre. Die TK rät, den eigenen Willen nicht nur zu dokumentieren, sondern zeitgleich auch mit dem persönlichen Umfeld zu besprechen. "Diese individuelle Entscheidung kann jederzeit geändert werden, sollte aber nahestehenden Menschen bekannt sein", so der TK-Vertragschef.

Hinweis für die Redaktion

Die Wartelistenzahlen stammen von Eurotransplant, der europäischen Vermittlungsstelle für Organspenden, die verantwortlich ist für die Zuteilung von Spenderorganen in acht europäischen Ländern. Sie arbeitet eng mit den Organspendeorganisationen, Transplantationszentren, Laboratorien und Krankenhäusern zusammen.