Berlin/Potsdam, 4. Juni 2021. 464 Berlinerinnen und Berliner sowie 327 Brandenburgerinnen und Brandenburger stehen derzeit auf der Warteliste für eine Organspende. Das berichtet die Techniker Krankenkasse (TK) anlässlich des morgigen Tages der Organspende und bezieht sich auf Auswertungen der Stiftung Eurotransplant. Die Warteliste hat sich seit Anfang des Jahres kaum verändert: Im Januar standen in Berlin ebenfalls 464 und in Brandenburg 329 Patientinnen und Patienten auf der Warteliste. 

"Wichtig ist, gut informiert eine Entscheidung zu treffen und diese dann auch zu dokumentieren", sagt Susanne Hertzer, TK-Chefin in Berlin und Brandenburg. 

In Berlin hoffen 374 Patientinnen und Patienten auf eine Spenderniere, 39 auf ein Herz, 27 auf eine Leber, 22 auf eine Lunge und 21 auf eine Bauchspeicheldrüse. In Brandenburg sind 262 Schwerkranke auf eine neue Niere angewiesen. 35 Betroffene benötigen ein Spenderherz, 18 eine Leber, zwölf eine Bauchspeicheldrüse und elf eine Lunge. Unter den Wartenden gibt es auch Patientinnen und Patienten, die zwei Organe benötigen.

Hinweis für die Redaktion

Die Stiftung Eurotransplant ist als Service-Organisation verantwortlich für die Zuteilung von Spenderorganen in acht europäischen Ländern und arbeitet hierzu eng mit den Organspende-Organisationen, Transplantationszentren, Laboratorien und Krankenhäusern zusammen.