Im internationalen und europäischen Vergleich haben wir in Sachsen-Anhalt und deutschlandweit eine anpassungsfähige und moderne Krankenhausinfrastruktur, die gut aufgestellt und gut gerüstet ist. Dies hat sich auch in der Coronapandemie gezeigt.

Die Pandemie hat aber auch vor Augen geführt, wie dringlich die zügige Umsetzung von Reformen ist, um insbesondere die Arbeitsbedingungen des Pflegepersonals zu verbessern, die wohnortnahe Versorgung nachhaltig sicherzustellen und Strukturen auch für den schnellen Aufbau von Intensivkapazitäten zu unterstützen und zu finanzieren. 

Dr. Heide Rich­ter-Airi­joki

Dr. Heide Richter-Airijoki, SPD-Landtagsabgeordnete in Sachsen-Anhalt Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
SPD-Landtagsabgeordnete in Sachsen-Anhalt

Sachsen-Anhalt braucht auch in Zukunft eine flächendeckende, gut erreichbare, verlässliche und leistungsfähige Krankenhauslandschaft, die das Wohl der Patientinnen und Patienten in den Mittelpunkt stellt und bundesweite Qualitätsstandards einhält. 

Der Zwang zu Gewinnabfuhr und Profitmaximierung gefährdet den öffentlichen Versorgungsauftrag. Als SPD in Sachsen-Anhalt unterstützen wir eine bundesweite Neuausrichtung des Vergütungssystems für Krankenhäuser, die auch die Grundversorgung im ländlichen Raum stärker berücksichtigt. Das bestehende DRG-System führt zu Fehlanreizen und wirtschaftlichen Problemen in der Krankenhauslandschaft. Die Übertragung kommunaler Krankenhäuser an private, gewinnorientierte Unternehmen, zu der sich viele Kommunen in der Vergangenheit gezwungen sahen, war aus heutiger Sicht ein Fehler.

Die Krankenhausversorgung muss weiterhin vor allem durch öffentliche und gemeinnützige Träger abgesichert werden. Als Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten unterstützen wir die Rekommunalisierung von unverzichtbaren Krankenhäusern, wenn ihr Versorgungsauftrag nachhaltig gefährdet ist. Transparenz und öffentliche Verfügbarkeit der Vertragswerke bei Eigentümerwechsel vormals kommunaler Krankenhäuser halte ich darüber hinaus für eine wichtige, noch zu etablierende Praxis.   

Bundesweit befindet sich das Gesundheitswesen mit all seinen Akteuren im Wandel. Der medizinisch-technische Fortschritt, die verstärkte Digitalisierung im Gesundheitswesen, ein sich veränderndes Patientinnen- und Patientenverhalten, der zunehmende Vorzug ambulanter vor stationären Behandlungen, kürzere Verweildauer im Krankenhaus und nicht zuletzt der demografische Wandel machen veränderte Versorgungsmodelle notwendig. Wir setzen uns dafür für einen klaren und verlässlichen Rechtsrahmen auf Bundesebene ein. 

Regionale, zukunftsorientierte und mit kommunalem Engagement unter Berücksichtigung der Bedarfsplanung entwickelte Versorgungsangebote im ländlichen Raum, wie zum Beispiel. kommunale Gesundheitszentren, werden wir fördern und unterstützen. Wir machen uns stark für die Nutzung aller verfügbaren Bundesmittel, zum Beispiel für die Digitalisierung von Krankenhäusern und bessere Vernetzung mit Rettungsdiensten, und für Landes-Investitionen zur Umsetzung der Bedarfsplanung.

Zur Person

Dr. Heide Richter-Airijoki wurde 1955 geboren und studierte nach dem Abitur Medizin und später Public Health. Sie verfügt über eine langjährige internationale Berufserfahrung unter anderem im Bereich der Gesundheitssystementwicklung, Krankenversicherung, gesundheitlichen Aufklärung und Demografie. Seit 2001 ist die gebürtige Bremerin Mitglied der SPD und wurde Im Jahr 2021 für die Lutherstadt Wittenberg erstmals in den Landtag Sachsen-Anhalt gewählt.