Berlin, 19. August 2021. Berlinerinnen und Berliner wollen die bestmögliche Behandlung im Krankenhaus - auch wenn sie dafür längere Wege in Kauf  nehmen müssen. Das ist ein zentrales Ergebnis einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa, die die Techniker Krankenkasse (TK) in Auftrag gegeben hat. 

94 Prozent der Befragten würden sich für eine aufwändige Behandlung oder Operation auch in eine weiter entfernte Klinik begeben, wenn es dort umfassende Erfahrung gibt. Lediglich sechs Prozent würden in jedem Fall das nahe Krankenhaus bevorzugen. 

Versorgungsqualität sichern

Nur rund ein Fünftel (21 Prozent) wäre dafür, Fachabteilungen in wohnortnahen Krankenhäusern in jedem Fall offenzuhalten, auch wenn es dort an Fachkräften mangelt und die Station deshalb eventuell nicht immer ausreichend besetzt ist.

Fast drei Viertel (73 Prozent) der Berlinerinnen und Berliner halten es hingegen für sinnvoller, bei einem Mangel an Fachärzten und Pflegepersonal Fachabteilungen verschiedener Krankenhäuser zusammenzulegen, um so die Qualität der Versorgung zu sichern.

Gute Qualität muss messbar sein

Diese Qualität sollte auch messbar sein: 95 Prozent der Patientinnen und Patienten ist bei ihrer Entscheidung für ein Krankenhaus vor allem wichtig, dass die Qualität der Behandlung anhand objektiver Daten belegt  ist. 93 Prozent vertrauen laut Forsa-Umfrage bei der Klinikwahl in erster Linie der Empfehlung ihrer behandelnden Ärztin oder ihres Arztes. 

Susanne Hertzer, Leiterin der TK Landesvertretung Berlin/Brandenburg: "Für die Berlinerinnen und Berliner ist die Qualität der Krankenhausbehandlung entscheidend. Um Patientinnen und Patienten optimal zu versorgen, braucht es vor allem spezialisierte Abteilungen, in denen bestens ausgebildetes medizinisches Personal mit Herz, Erfahrung und Expertise für die Menschen da ist."  

Hinweis für die Redaktion

Die Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK) wurde vom Meinungsforschungsinstitut Forsa vom 11. bis 25. Januar 2021 durchgeführt. Die angegebenen Zahlen beziehen sich auf Berlin. Die Befragten repräsentieren einen Querschnitt der volljährigen Bevölkerung im Bundesland.