Hamburg, 12. März 2021. Versicherte können bundesweit online und anonymisiert von ihren positiven und negativen Behandlungserfahrungen im Zusammenhang mit COVID-19 berichten. Dafür steht eine spezielle digitale Ereignismelde- und Lernplattform bereit. Um die Patientensicherheit in der Pandemie zu erhöhen, ist das Berichtssystem CIRS Health Care im Rahmen einer neuen Kooperation mit der Techniker Krankenkasse (TK) erstmals auch für Patientinnen und Patienten geöffnet worden.

Aus Fehlern und positiven Fällen lernen

"Uns ist es wichtig, dass auch in einer Jahrhundertkrise wie der Coronapandemie alle Akteure im Gesundheitswesen an einem Strang ziehen - und dazu gehört auch die Patientenperspektive. Wenn Patientinnen und Patienten über ihre positiven und negativen Erfahrungen berichten, helfen sie mit ihren wertvollen Hinweisen, mögliche Schwachstellen abzustellen und die medizinische Versorgung noch sicherer zu machen", sagt Hardy Müller, Beauftragter der TK für Patientensicherheit. "Wir fragen ausdrücklich auch nach Ereignissen, die Versicherte als hilfreich empfunden haben, um diese als beste Lösungen auch für andere zugänglich und bekannt zu machen."

Patienten berichten von ungenügendem Abstand in Wartezimmern

Erste Berichte und Handlungsempfehlungen sind auf der Plattform bereits veröffentlicht. Versicherte kritisieren beispielsweise organisatorische Mängel wie Wartezimmer mit ungenügendem Abstand oder nicht ausreichender Lüftung und leere Desinfektionsspender, die das Ansteckungsrisiko erhöhen, sowie unklare Zuständigkeiten von Ärzten, Kliniken und Behörden. Auch sehr schwerwiegende Ereignisse wie eine unterbliebene, lebenswichtige Operation oder die fehlende Möglichkeit, Angehörige in den Tod zu begleiten, werden thematisiert. 

Positive Erfahrung mit vorbildlichem Hygienekonzept in Arztpraxis

Es gibt aber auch erste Berichte, die besonders gute, nachahmenswerte Erfahrungen beschreiben. So berichtet ein Betroffener von dem vorbildlichen Hygienekonzept in einer Praxis für Kardiologie. Speziell geschulte Risikomanager analysieren die Berichte und erarbeiten Empfehlungen für Arztpraxen, Kliniken und Versicherte, zum Beispiel für ein besseres Wartezeiten-Management. 

TK unterstützt Covid-19-CIRS für Versicherte

Die COVID-19-CIRS-Plattform war im April 2020 für die Beschäftigten in den Krankenhäusern eingerichtet worden. Die Initiative wird seit August 2020 von der TK unterstützt. Kooperationspartner sind Experten für Risikomanagement des Instituts für Patientensicherheit und Teamtraining InPASS, der Fa. Inworks GmH, der Gesellschaft für Risikoberatung mbH und das Aktionsbündnis Patientensicherheit e. V.

Tipps rund um Covid-19 

Zusätzlich bietet die Plattform Antworten auf häufig gestellte Fragen der Patienten und Tipps im Zusammenhang mit Covid-19. Wie kann ich mich vor dem Coronavirus schützen? Was muss ich beim Tragen von Mund-Nasen-Schutz beachten? Warum ist bei Antikörpertests Vorsicht geboten? Diese Informationen werden regelmäßig erweitert und ergänzt.

Hinweis für die Redaktion

CIRS (Critical Incident Reporting System) ist ein bereits seit vielen Jahren bewährtes und vor allem im klinischen Bereich genutztes Fehlerberichts- und Lernsystem zur anonymisierten Meldung von kritischen Ereignissen und Beinahe-Schäden in Einrichtungen des Gesundheitswesens. Bisher waren solche Berichte nur für medizinisches Personal möglich und positive Erfahrungen wurden nicht erfasst. Die Möglichkeit für Patienten und Patientinnen, Fälle zu melden, und auch die Aufforderung, besonders gute Erfahrungen zu berichten (Lernen aus Vorbildern), sind absolut neuartig in der Medizin.