Aus TK-Sicht gibt es in Sachen Digitalisierung im deutschen Pflegealltag noch viel zu tun: Denn, digitale Lösungen können den Pflegealltag erleichtern - indem sie die Pflegenden entlasten - nicht ersetzen. Damit das bei den Pflegebedürftigen ankommt, ist wichtig, dass sich alle Beteiligten offen mit dem Thema auseinandersetzen und gemeinsam praxisnahe Lösungen erarbeiten.  

Deshalb sitzen derzeit TK-Pflegeexperten mit professionellen Pflegekräften und pflegenden Angehörigen zusammen, um neue Angebote nahe am Pflegealltag zu entwickeln. Das Ergebnis soll die schon bestehenden digitalen TK-Entlastungsangebote  ergänzen.

Der TK-Stand (Halle 7, Stand 6) bietet einen aktuellen Einblick in die Angebote der TK-Pflegeversicherung für Pflegende, Pflegebedürftige sowie deren Angehörige.

Podiumsdiskussion

Wie lässt sich die Pflege der Zukunft gestalten und die Digitalisierung im Sinne der Pflegebedürftigen vorantreiben? Darüber diskutiert die TK gemeinsam mit Politik und Pflegenden auf dem Deutschen Pflegetag.

Besser digital - wo bleibt die Pflege bei e-Health und Co?
Am 12. März von 16:45 Uhr bis 18 Uhr in Halle 2. 

Dort debattieren mit Thomas Ballast (stellvertretender TK-Vorstandsvorsitzender)

  • Dirk Heidenblut (SPD-Bundestagsfraktion)
  • Tino Sorge (CDU-Bundestagsfraktion)
  • Jan Broenneke (health innovation hub, hih)
  • Anett Hüssen (Hauskrankenpflege Dietmar Depner) 

Die Moderation übernimmt Rebecca Beerheide vom Deutschen Ärzteblatt.