Hamburg, 6. Oktober 2020. Seit dem 1. Oktober besteht für Empfänger von Pflegegeld wieder die Pflicht zu regelmäßigen Beratungsbesuchen. Die Techniker Krankenkasse (TK) informiert darüber, dass Pflegebedürftige mit Pflegegrad vier oder fünf in jedem Quartal bzw. mit Pflegegrad zwei oder drei in jedem Kalenderhalbjahr einen entsprechenden Termin mit einem Pflegedienst vereinbaren müssen.

Aufgrund der Corona-Pandemie waren die verpflichtenden Beratungsbesuche bis zum 30. September 2020 ausgesetzt. Kunden konnten bei Bedarf dennoch weiterhin freiwillig einen Beratungseinsatz in Anspruch nehmen, den die TK dann für das entsprechende Kalenderhalbjahr oder Quartal auch anerkannt hat. 

Die Beratungsbesuche nach § 37 Abs. 3 SGB XI werden in der Regel von Pflegediensten durchgeführt. Sie beraten Pflegebedürftige und pflegende Angehörige und unterstützen sie mit fachlichen Informationen und Hilfestellungen. Zudem stellen diese Besuche sicher, dass die Pflegesituation regelmäßig durch Fachkräfte begleitet wird. Für Pflegebedürftige, die Pflegegeld beziehen und nicht gleichzeitig durch einen Pflegedienst versorgt werden, sind diese gesetzlich verpflichtend. 

Hinweis für die Redaktion

Unabhängig von den Pflichtbesuchen durch die Pflegedienste bietet die TK ihren Versicherten und pflegenden Angehörigen auch Pflegeberatung an und unterstützt bei der Suche nach einem Pflegedienst mit dem TK-Pflegelotsen. Zudem bietet der kostenlose TK-PflegeCoach die Möglichkeit, sich online Pflegewissen anzueignen oder Bekanntes nachzuschlagen.

Hinweis für Versicherte und Pflegedienstleister 

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die TK-Pflegehotline unter 040 - 460 66 16 00 .