Berlin/Potsdam, 10. September 2018. 87 Prozent der Berliner und Brandenburger können sich vorstellen, ihre Eltern oder den Lebenspartner mehrere Stunden pro Woche zu pflegen. Das geht aus dem "Meinungspuls Pflege" der Techniker Krankenkasse (TK) hervor. Die von Forsa durchgeführte Umfrage ist heute veröffentlicht worden.

Die Berliner und Brandenburger liegen sogar bundesweit fast an der Spitze, wenn es um die Bereitschaft geht, für die Pflege beruflich kürzer zu treten und die wöchentliche Arbeitszeit zu reduzieren. Mehr als zwei Drittel in der Region (68 Prozent) halten das persönlich für denkbar. Nur in Bayern ist die Bereitschaft mit 69 Prozent noch etwas größer.

Wunschvorstellung: Zu Hause alt werden

Sechs Prozent der Befragten in der Hauptstadt und der Mark könnten sich vorstellen, ihren Job für die Pflege eines Angehörigen ganz aufzugeben. Mehr als ein Fünftel (22 Prozent) würde in Erwägung ziehen, eine längere berufliche Auszeit zu nehmen.

Wenn es um die eigene Pflege geht, sind sich 76 Prozent der Berliner und Brandenburger einig: Sie möchten zu Hause gepflegt werden. Immerhin 61 Prozent können sich vorstellen, in einer Wohngemeinschaft zu leben. Auf Platz drei landet die Möglichkeit, sich bei Angehörigen in deren Zuhause pflegen zu lassen.

Pflegende Angehörige unterstützen

Die Umfrage macht deutlich, welche große Bereitschaft in der Bevölkerung besteht, im Bereich der Pflege selbst Verantwortung zu übernehmen. Aus Sicht der TK ist es deshalb besonders wichtig, pflegende Angehörige zu unterstützen. Entlastungsmöglichkeiten kann dabei die Digitalisierung bieten - sowohl für pflegende Angehörige als auch für professionelle Pflegekräfte. Für die häusliche Pflege wurde in diesem Jahr der TK-Pflege-Coach entwickelt. Dieser bietet die Möglichkeit, sich zu Hause schnell, unkompliziert und nach eigenem Zeitplan zu informieren.

Die TK setzt sich außerdem dafür ein, dass die Soziale Pflegeversicherung auch Smart-Home-Lösungen wie Sturzsensoren berücksichtigt, damit Pflegebedürftige länger selbstbestimmt und sicher in der eigenen Wohnung leben können.

Hinweis für die Redaktion

Im Auftrag der TK hat Forsa im April 2018 für den TK-Meinungspuls Pflege bevölkerungsrepräsentativ 1.007 Menschen in Deutschland zum Thema Pflege befragt. In computergestützten Telefoninterviews wurden in Privathaushalten lebende Personen ab 18 Jahren befragt. Die Stichprobe ist nach Region, Geschlecht, Alter und Bildung gewichtet. Die wichtigsten Ergebnisse können als PDF heruntergeladen werden.