In Sachsen-Anhalt leben laut Statistischen Bundesamt rund 110.600 pflegebedürftige Menschen. Mehr als 81.000 von ihnen werden im häuslichen Umfeld gepflegt, davon 63 Prozent allein durch Angehörige und 37 Prozent zusammen mit ambulanten Pflegediensten. Die medizinische Betreuung und Versorgung von Pflegebedürftigen stellen zwischen Harz und Havel insgesamt 648 ambulante sowie 465 stationäre Pflegeeinrichtungen sicher. Hinzu kommen 257 Einrichtungen der Tages- und Nachtpflege sowie neun Kurzpflegeeinrichtungen.

Auskunft und Beratung

Im Gegensatz zu anderen Bundesländern hat Sachsen-Anhalt keine Pflegestützpunkte eingerichtet und damit den Aufbau von Doppelstrukturen verhindert. Die Auskunft und allgemeine Beratung zur Pflegeversicherung erfolgt in Sachsen-Anhalt kostenfrei und kassenunabhängig in allen landesweit 200 Beratungsstellen der Kranken- und Pflegekassen sowie Kommunen. Für die Antragsannahme, Bearbeitung, individuelle Beratung und Erstellung eines Versorgungsplans ist jeweils die Pflegekasse zuständig, bei der der Pflegebedürftige versichert ist.

Masterplan Pflege

Um die Versorgung der Pflegebedürftigen zu sichern und die Bedingungen für pflegende Angehörige zu verbessern, schlägt die Techniker Krankenkasse einen "Masterplan Pflege" vor. Durchschnittlich arbeiten Fachkräfte lediglich rund acht Jahre in der Alterspflege und circa 14 Jahre in der Krankenpflege. Zudem sind viele Beschäftigte in Teilzeit-Arbeitsverhältnissen tätig.

Damit pflegende Angehörige Entlastung erfahren, schlägt die TK vor Smart-Home-Lösungen in den Katalog für "wohnumfeldverbessernde Maßnahmen" aufzunehmen. Sturzmeldende Sensoren oder Sprachassistenten können die Betroffenen bei der Pflege unterstützen und die Bedingungen für die Pflege in den eigenen vier Wänden verbessern.

Masterplan-Pflege

Pflegeberatung in Sachsen-Anhalt