Saarbrücken, 26. Februar 2019. Immer mehr Saarländer erhalten Leistungen aus der Pflegeversicherung. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) unter Berufung auf Daten des Statistischen Bundesamtes mitteilt, sind hier derzeit 45.582 Menschen pflegebedürftig. Das bedeutet einen Anteil von 4,6 Prozent der saarländischen Gesamtbevölkerung. Das ist nach Niedersachsen (4,9 Prozent) der höchste Anteil in den alten Bundesländern. Noch höher sind die Zahlen in den neuen Bundesländern, beispielsweise 5,7 Prozent in Mecklenburg-Vorpommern. In Bayern (3,1 Prozent) ist die Quote am niedrigsten. Im Bundesschnitt sind 4,1 Prozent der Bevölkerung pflegebedürftig.

Besonders der Anstieg seit 2007 ist immens. Im Saarland waren damals knapp 30.000 Menschen pflegebedürftig (Anteil 2,8 Prozent), damit ist die absolute Zahl um mehr als 50 Prozent angestiegen.

TK will pflegende Angehörige entlasten

"Ein Großteil der Pflege wird noch immer im häuslichen Umfeld von ambulanten Pflegediensten und Angehörigen verrichtet. Smart-Home-Lösungen wie Notfallsysteme und Sensoren können diese entlasten. Daher fordern wir, diese Lösungen in den Leistungskatalog der Pflegeversicherung aufzunehmen", erklärt Baldur Annerfeld, bei der TK im Saarland zuständig für Pflegesatzverhandlungen. "Außerdem haben wir mit dem TK-Pflegecoach ein interaktives Portal für pflegende Angehörige geschaffen, auf dem sie Pflege-, aber auch Entspannungstechniken erlernen können."

Durch den demografischen Wandel wird die Zahl der Pflegebedürftigen schon auf kurze Sicht weiter steigen. Angesichts dieser Herausforderung fordert die TK unter anderem einen Masterplan Pflege . Dabei geht es vor allem darum, die Attraktivität des Berufsbildes zu stärken und so wieder mehr Personal zu gewinnen.