Mainz, 26. Mai 2021. Neun von zehn Menschen in der Rhein-, Main- und Saar-Region möchten im eigenen Zuhause betreut werden, wenn sie pflegebedürftig sind. Das zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK). 73 Prozent der Befragten aus Rheinland-Pfalz, Hessen und dem Saarland könnten sich alternativ eine Unterbringung im Betreuten Wohnen vorstellen, 57 Prozent würden zu Angehörigen ziehen. Nur vier von zehn Befragten ziehen ein Pflegeheim in Erwägung. 

"Nach wie vor zeigt sich ein starkes Bedürfnis nach Pflege im eigenen häuslichen Umfeld", erklärt Jörn Simon, Leiter der TK-Landesvertretung Rheinland-Pfalz. "Um diesem gerecht zu werden, braucht es Informations- und Unterstützungsangebote, die pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen in ihrem Alltag entlasten." 

Hoffnung auf Digitalisierung der Pflege 

Viele der Befragten hoffen dabei auf digitale Lösungen. So erwarten 71 Prozent der Menschen in der Region, dass Pflegebedürftige oder pflegende Angehörige in den nächsten fünf Jahren in der Lage sein werden, den Großteil ihrer Angelegenheiten digital zu organisieren - das heißt etwa, Pflegeanträge zu stellen oder Pflegeleistungen zu buchen. Rund die Hälfte der Befragten geht zudem davon aus, dass Smart-Home-Technologien oder Videochats mit Pflegekräften bald zum Alltag gehören werden.

"Die TK unterstützt die Digitalisierung der Pflege schon heute und bietet ihren Versicherten beispielsweise an, online Pflegeanträge zu stellen oder virtuelle Pflegekurse wahrzunehmen", so Simon. 

Jeder Fünfte pflegt Angehörige zuhause

Nach Angaben des Statistischen Landesamtes sind in Rheinland-Pfalz rund 200.000 Menschen auf die pflegerische Fürsorge anderer angewiesen. Jede oder jeder Fünfte in der Region gab in der Forsa-Umfrage an, sich um einen pflegebedürftigen Menschen zu kümmern, der im selben Haushalt wohnt. Das ist deutschlandweit der höchste Wert.  

Hinweis an die Redaktion

Das Meinungsforschungsinstitut Forsa hat im Auftrag der TK im Januar 2021 bundesweit 2.001 Erwachsene zu ihren Erwartungen an die Pflege befragt. Die Befragten repräsentieren einen Querschnitt der volljährigen Bevölkerung in Deutschland.