Frankfurt / Gelnhausen, 31. März 2022. "Das Thema 'Gewalt in der Pflege‘ ist ein Tabu und trotzdem ist es notwendig, zu informieren und Wahrnehmungen zu schärfen." So formuliert die Erste Kreisbeigeordnete und Sozialdezernentin des Mainz-Kinzig-Kreises, Susanne Simmler, ihre Sicht auf eine Vortragsreihe, die sich mit dem Thema "Pflege ohne Gewalt" befasst.

Pflegeeinrichtungen sind Orte, die normalerweise nicht mit Gewaltereignissen im weitesten Sinne in Zusammenhang gebracht werden. Dennoch gibt es solche Vorfälle immer wieder, die jedoch als Tabuthema behandelt werden. Die Abteilung Leben im Alter des Main-Kinzig-Kreises möchte für Gewaltereignisse in der Pflege sensibilisieren und mit gezielter Aufklärung sowie der Bereitschaft, über das Problem zu sprechen, die Voraussetzungen schaffen, um Diskriminierung, finanziellen Missbrauch, körperliche oder psychische Gewalt sowie intime Übergriffe und freiheitsentziehende Maßnahmen zu vermeiden. 

Im April startet im Landkreis deshalb die Initiative "Pflege ohne Gewalt". Beginn ist am Donnerstag, 7. April, mit einem ersten Workshop zur Gewaltprävention. Hierzu sind interessierte Führungskräfte aus stationären Pflegeeinrichtungen im Main-Kinzig-Kreis eingeladen. Die Techniker Krankenkasse (TK) in Hessen unterstützt und fördert das Projekt.

Gewaltereignisse sind vielfältig

"Beim Thema 'Gewalt in der Pflege' haben wir schnell ein Bild im Kopf von hilfebedürftigen älteren Menschen, die Misshandlungen des Pflegepersonals ausgesetzt sind. Oder wir stellen uns hochbetagte Menschen vor, die krankheitsbedingt ihr Verhalten nicht kontrollieren und gegenüber Pflegekräften oder Angehörigen körperlich übergriffig werden. Konflikte und Gewalt in der Pflege sind jedoch deutlich vielfältiger und beginnen viel niedrigschwelliger", sagt Irmhild Neidhardt, Initiatorin des Projekts und Leiterin der Abteilung Leben im Alter im Mainz-Kinzig-Kreis. Gewalt in der Pflege kann unabsichtlich und unbewusst passieren und sowohl die Pflegebedürftigen als auch die Pflegenden betreffen. Schon eine unerwünschte Berührung oder eine Vernachlässigung der Körperpflege sind Formen von Gewalt. Aber auch eine unangemessene Anrede wie ungefragtes Duzen, jemanden zu beschimpfen oder zu beleidigen oder beispielsweise ein Zimmer zu betreten, ohne anzuklopfen, gehören dazu.

Genau Hinschauen - Wahrnehmung schärfen

"Gewalt kann offensichtlich sein oder im Verborgenen passieren und erst bei genauem Hinschauen deutlich werden. In unserem Projekt wollen wir die Wahrnehmung aller Beteiligten für Gewaltphänomene in der Pflege schärfen. Dieses Thema ist wichtig, denn es betrifft einen Bereich, den wir im Allgemeinen als einen geschützten Raum auffassen, wo es um die Pflege von Schwächeren und einen respektvollen Umgang miteinander geht. Dies soll in Zukunft noch besser werden. Probleme werden nicht gelöst, indem man sie totschweigt, sondern indem Dinge benannt und aufgezeigt werden, Sensibilität und Aufmerksamkeit vorhanden sind und dann nach notwendigen Maßnahmen gesucht wird", so Susanne Simmler.

Erfolge des Gewaltpräventionsprojekts PEKo

Dass es gelingen kann, das Verständnis von Gewalt und den Umgang mit Gewalt in der Pflege zu verändern, zeigt das Präventionsprojekt PEKo, das hessische Pflegeeinrichtungen im vergangenen Jahr mit wissenschaftlicher Unterstützung umgesetzt haben. Der wissenschaftliche Abschlussbericht des von der Techniker Krankenkasse geförderten Präventionsprojekts zeigt, dass sich das Verständnis von Gewalt und der Umgang mit Gewalt in der Pflege in den beteiligten Einrichtungen deutlich verbessert haben. 

Erfahrungen nutzen

"Die Einrichtungen, die an unserem Präventionsprojekt teilgenommen haben, erkennen an, dass es in belastenden Situationen im stressigen Pflegealltag zu Grenzüberschreitungen kommen kann. Sie haben im Projekt individuelle Konzepte gegen Gewalt entwickelt, um langfristig Gewaltereignisse in der stationären Altenpflege zu vermeiden. Den Einrichtungen im Main-Kinzig-Kreis, die Konflikten und Gewalt mutig entgegenwirken wollen, wünsche ich viel Erfolg bei ihrem Vorhaben und freue mich, dass sie Erfahrungen und Materialien nutzen wollen, die im Rahmen des PEKo-Projektes entstanden sind", sagt Dr. Barbara Voß, Leiterin der TK-Landesvertretung Hessen. 

Vertrauensvoller Austausch

Im Workshop am 7. April wird die Pflegewissenschaftlerin Carina Hilfenhaus über Ursachen, Formen und Eskalationsstufen von Gewalt in der Pflege informieren. "Ziel ist es, die Teilnehmenden für Gewaltereignisse in der Pflege zu sensibilisieren und einen vertrauensvollen Austausch über selbst ausgeübte, erfahrene oder beobachtete Gewaltphänomene zu beginnen. Zudem sollen gemeinsam Strategien für einen gewaltfreien Arbeitsalltag erarbeitet werden", sagt Neidhardt. Ein weiteres Ziel ist es, im Main-Kinzig-Kreis Leitlinien für den Umgang und das Vermeiden von Gewalt in der ambulanten und stationären Pflege zu schaffen.

TK unterstützt Pflegeeinrichtungen

Das PEKo-Projekt der TK kann hier einen Weg für die Ziele weisen, die auch im Main-Kinzig-Kreis gesetzt werden können. Arlett Dölle, Projektverantwortliche bei der TK für das in mehreren Bundesländern umgesetzte Gewaltpräventionsprojekt, wird im Workshop am 7. April über Erfahrungen und Erfolge von PEKo berichten. Zudem informiert die Expertin aus dem Team Gesundheitsmanagement der TK über mögliche Unterstützungsangebote der TK für Pflegeeinrichtungen, die gesundheitsfördernde Maßnahmen und Strukturen für Mitarbeitende oder Pflegebedürftige etablieren wollen.  

Hintergrund

Der Workshop "Pflege ohne Gewalt" für Führungskräfte der Pflegeeinrichtungen im Main-Kinzig-Kreis findet am Donnerstag, 7. April, von 8.50 bis 16 Uhr im Hotel Parqeo, Altenhaßlauer Weg 3 in Gelnhausen statt. Anmeldungen nimmt die Abteilung Leben im Alter im Amt für Soziale Förderung und Teilhabe des Main-Kinzig-Kreises telefonisch unter (06051) 85-48774 oder per Mail an marion.satzinger@mkk.de entgegen.  

Pflegeeinrichtungen, die Ideen für ein Präventionsprojekt haben und sich von der TK unterstützen lassen möchten, können entsprechende Förderanträge bei der TK einreichen. Informationen dazu gibt es unter www.tk.de (Suchbegriff 2063514). Dort kann auch der Förderantrag für Präventionsprojekte heruntergeladen werden.