Magdeburg, 25. Februar 2019. Insgesamt 110.600 Menschen in Sachsen-Anhalt erhalten derzeit Leistungen aus der Pflegeversicherung. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) dazu unter Berufung auf Daten des Statistischen Bundesamtes mitteilte, entspricht dies einem Anteil von fünf Prozent an der Gesamtbevölkerung.

Damit liegt das Land deutlich über der bundesweiten Quote von 4,1 Prozent und nimmt im Länderranking zusammen mit Sachsen den vierten Rang ein. Die meisten Pflegebedürftigen gibt es in Mecklenburg-Vorpommern (5,7 Prozent), Thüringen (5,4 Prozent) und Brandenburg (5,3 Prozent). Mit einem Anteil von 3,1 Prozent an letzter Stelle liegt Bayern.

Innerhalb der letzten zehn Jahre ist die Pflegequote sowohl bundesweit als auch in Sachsen-Anhalt deutlich gestiegen. Im Jahr 2007 waren zwischen Harz und Havel 3,3 Prozent der Einwohner pflegebedürftig. Deutschlandweit waren es 2,7 Prozent.

Nach wie vor wird der überwiegende Teil der Pflegebedürftigen im häuslichen Umfeld durch ambulante Pflegedienste und pflegende Angehörige versorgt. Die TK plädiert dafür, diese zu entlasten, indem sie mittels Smart-Home-Lösungen besser unterstützt werden. Zudem fordert die Kasse einen "Masterplan Pflegeberufe", um die Attraktivität des Berufsbildes zu steigern und den wachsenden Personalbedarf sicher zu stellen.

Steffi Suchant, Leiterin der TK-Landesvertretung Sachsen-Anhalt: "Pflege ist angesichts des demografischen Wandels eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung. Deshalb müssen neben Bund, Ländern und Kommunen auch öffentliche und private Kostenträger sowie die Leistungserbringer und -träger sowie die Tarifpartner eingebunden werden".