Hannover, 24. Januar 2022. Insgesamt gingen bei der Techniker Krankenkasse (TK) im Jahr 2021 in Niedersachsen 62.191 Anträge auf Kinderkrankengeld ein, wie aus einer aktuellen Auswertung hervorgeht. Damit stieg die Anzahl der Anträge im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 123 Prozent (von 27.941 in 2020 auf 62.191 in 2021).

Fast 40 Prozent sind Anträge auf Corona-Kinderkrankengeld

Fast 40 Prozent der im Vorjahr gestellten Anträge gehen auf das neu geschaffene Corona-Kinderkrankengeld zurück (24.545 von 62.191). Seit Januar 2021 haben Eltern bei pandemiebedingten Schließungen von Schulen und Kitas Anspruch auf das Corona-Kinderkrankengeld, auch wenn ihre Kinder nicht akut erkrankt sind. Besonders während der dritten Corona-Welle in den Monaten Februar (6.904) und März (5.396) 2021 nahmen Eltern in Niedersachsen die Leistung in Anspruch.  

"Die hohe Inanspruchnahme zeigt, dass das Corona-Kindergeld eine wirksame und notwendige Maßnahme zur Unterstützung der Familien in Zeiten von flächendeckender Schul- und Kitaschließung ist.", so Dirk Engelmann Leiter der TK-Landesvertretung Niedersachsen.

Anstieg von regulären Kinderkrankengeld-Anträgen im Sommer

Ungewöhnlich ist der starke Anstieg der Anträge auf das reguläre Kinderkrankengeld in den Sommermonaten. Im Juni 2021 (3.208) war die Zahl der Anträge mehr als dreimal so hoch wie im Juni 2020 (831). "Im Normalfall sinken die Zahlen in diesen Monaten. 2021 hat es aber über den Sommer hinweg vermehrt Virusinfekte gegeben. Hier unterstreichen unsere Zahlen die Berichte aus Kinderarztpraxen im vergangenen Sommer.", so Engelmann.

Hinweis für die Redaktion

Mehr Informationen zum Kinderkrankengeld auf  www.tk.de unter der Suchnummer 2080122.