Für Menschen, die eine Krebsdiagnose bekommen, ändert sich auf einen Schlag alles. Damit Betroffene nicht alleine durch diese schwere Zeit müssen, gibt es die Saarländische Krebsgesellschaft, die auch mit der Techniker Krankenkasse (TK) zusammenarbeitet. Im Interview erläutert Geschäftsführerin Sabine Rubai unter anderem, wie die Arbeit genau aussieht und wie sich die Corona-Pandemie darauf ausgewirkt hat.

Sabine Rubai

Portrait von Sabine Rubai Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
Geschäftsführerin Saarländische Krebsgesellschaft e.V.

Auch für die TK spielt die Versorgung und Betreuung von Krebserkrankten eine wichtige Rolle. Mit dem Innovationsfonds-Projekt PIKKO und dem Online-Kurs  "Leben mit Krebs" bieten wir Betroffenen Unterstützung.

Audio-Inter­view zur Versor­gung von Krebs­pa­ti­en­tinnen und -pati­enten

Inhalte werden geladen

Darum geht es in dem Gespräch:

  • Was macht die Saarländische Krebsgesellschaft genau? (Minute 0:37)
  • Auswirkungen der Corona-Pandemie (Minute 2:28)
  • das Projekt Regenbogen für Betroffene Familien (Minute 5:02)
  • die Rolle des Projekts PIKKO für die Versorgung (Minute 6:58)
  • Finanzierung ambulanter Krebsberatung (Minute 8:52)
  • Wo ist noch Verbesserungspotenzial? (Minute 10:01) 
  • die Rolle des Weltkrebstages (11:08)
  • die Inanspruchnahme von Früherkennungsuntersuchungen (Minute 12:40)
  • die Pläne für 2021 (Minute 13:52)