Magdeburg, 9. Juli 2020. Mehr als jede zweite in Frage kommende Frau in Sachsen-Anhalt hat im vergangenen Jahr am Mammografie-Screening  zur Früherkennung von Brustkrebs teilgenommen. Das hat eine Datenanalyse der Techniker Krankenkasse (TK) ergeben. Wie die Kasse am Donnerstag in Magdeburg informierte, nutzten im Bundesland 54 Prozent aller anspruchsberechtigten Frauen im Alter zwischen 50 und 69 Jahren die zweijährliche kostenlose Reihenuntersuchung.

Damit lag die Teilnahmequote mehr als doppelt so hoch wie der Bundesdurchschnitt von rund 27 Prozent und zugleich auf so hohem Niveau wie in keinem anderen Bundesland. Die geringste Resonanz verzeichnete die TK in Teilen Norddeutschlands. In Bremen beziehungsweise Schleswig-Holstein nahm lediglich jede fünfte Frau der entsprechenden Altersgruppe das Vorsorgeangebot wahr.

Wie Steffi Suchant, Leiterin der TK-Landesvertretung Sachsen-Anhalt erläutert, setzte sich mit der hohen Inanspruchnahme-Quote im Bundesland der Trend der Vorjahre fort. "Schon vor zehn Jahren, also bereits kurz nach dem Start des Screenings, folgte hierzulande jede dritte Frau ihrer persönlichen Mammografie-Einladung. Bundesweit war es nur jede vierte", so Suchant.

In Sachsen-Anhalt wurde die Untersuchung in den Jahren 2007 und 2008 flächendeckend eingeführt und findet an festen Standorten in speziell darauf ausgerichteten Ambulanzen statt. Der Hauptwohnsitz entscheidet darüber, wo die Untersuchung durchgeführt wird. Um größere Entfernungen zu überbrücken, und auch Frauen im ländlichen Raum zu erreichen, wird zusätzlich eine fahrbare Röntgenstation eingesetzt, das sogenannte Mamma-Mobil.

Mit der Mammografie, einem nur wenige Minuten dauernden speziellen Röntgenverfahren, können Veränderungen des Brustgewebes sichtbar gemacht werden bevor sie tastbar sind oder andere Symptome auftreten. Ziel des Screenings ist es, bei einer Brustkrebserkrankung eine schonendere Behandlung zu ermöglichen beziehungsweise die Brustkrebs-Sterberate abzusenken.

Weitere Informationen zum Thema Prävention und Früherkennung sind auf der Homepage der TK zu finden. 

Hinweis für die Redaktionen:
Für die Datenerhebung wertete die TK deutschlandweit rund 440.000 im Jahr 2019 durchgeführte Mammografie-Screenings aus. 

Brustkrebs ist bei Frauen mit Abstand die häufigste Krebserkrankung. Nach Schätzungen des gemeinsamen Krebsregisters der Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen erkranken jährlich allein in Sachsen-Anhalt rund 2.000 Frauen neu daran. Damit betrifft knapp jede dritte Krebsdiagnose bei Frauen die Brust.