Das Präventionsprogramm Dimini bietet Menschen mit einem erhöhten Risiko für Typ-2-Diabetes gezielt Hilfe. Gemeinsam mit ihrem Hausarzt haben Patienten die Möglichkeit, Warnhinweise frühzeitig zu erkennen und einen Ausbruch der Krankheit zu verzögern oder sogar zu verhindern.

Zum Dimini-Video

Da Diabetes mellitus viele Spät- und Folgeschäden hervorruft, wird vor allem hier der Fokus gesetzt, diese zu mindern. Mit umfangreichen Informationen zu der Krankheit, möglichen Risikofaktoren und einem Ernährungs- und Bewegungsratgeber wird die Gesundheitskompetenz von Personen mit einem erhöhten Risiko gesteigert. Außerdem werden Patienten in Maßnahmen zur Vermeidung und zur Stärkung ihrer eigenen Ressourcen geschult. Begleitend dazu werden flächendeckende Screenings in den hausärztlichen Praxen angeboten.

Diabetes-Risiko frühzeitig erkennen

Aktuell sind knapp sieben Millionen Menschen in Deutschland an Diabetes mellitus erkrankt, darunter etwa zwei Millionen, die noch nichts von ihrer Erkrankung wissen. Es gibt eine Reihe von Risikofaktoren, die das Auftreten von Diabetes und der damit verbundenen Begleit- und Folgeerkrankungen begünstigen. Hierzu gehören Übergewicht, zu wenig Bewegung, Bluthochdruck, Rauchen, gestörte Blutfette oder eine erbliche Veranlagung. Je mehr Risikofaktoren vorliegen, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, irgendwann an einem Diabetes mellitus Typ 2 zu erkranken.

Dimini bietet Menschen in Schleswig-Holstein mit einem erhöhten Risiko für Typ-2-Diabetes gezielt Hilfe. Sören Schmidt-Bodenstein, Leiter TK-Landesvertretung Schleswig-Holstein

Dimini  richtet sich an Menschen über 18 Jahre. Versicherte der TK können an dem unter Federführung der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein stehenden Programm kostenlos teilnehmen. Das Präventionsprogramm dauert  insgesamt 15 Monate. Die Einschreibphase ist seit Anfang Juli 2019 beendet. Das Projekt wird im Rahmen des Innovationsfonds evaluiert.