Magdeburg, 28. April 2022. Nur im niedersächsischen Landkreis Lüchow-Dannenberg waren die Menschen im vergangenen Jahr etwas mehr krankgeschrieben als im sachsen-anhaltischen Landkreis Mansfeld-Südharz. Das meldete die Techniker Krankenkasse (TK) am Donnerstag in Magdeburg unter Berufung auf eigene Daten.

Mit durchschnittlich 23,5 Krankheitstagen je Erwerbsperson, das sind sozialversicherungspflichtig Beschäftigte und Arbeitslosengeld I-Empfänger,  lag die Region Sangerhausen und Umgebung damit nicht nur deutlich über dem Sachsen-Anhalt-Durchschnitt, sondern zudem im Vergleich aller Landkreise beziehungsweise Städte deutschlandweit auf dem zweiten Rang.

Zum Vergleich: Am anderen Ende der Skala fand sich in Sachsen-Anhalt die Region Altmarkkreis Salzwedel mit 16,7 Fehltagen. Im Bundesranking die niedrigste Quote verzeichnete die bayerische Landeshauptstadt München. Dort lag die Zahl der Fehltage mit 9,1 Tagen pro Kopf noch nicht einmal halb so hoch wie in der Region Mansfeld-Südharz.

Insgesamt belief sich die Zahl der krankheitsbedingten Fehltage 2021 zwischen Harz und Havel auf 19,2 Tage je Erwerbsperson. Noch höher lag die Quote im Bundesranking lediglich in Mecklenburg-Vorpommern (19,4 Tage). Die geringste Fehlquote wies mit 11,8 Tagen pro Kopf Baden-Württemberg auf.

Hinweis für die Redaktion

Die Zahlen stammen aus den Vorabdaten des TK-Gesundheitsreports 2022. Grundlage dafür bilden die rund 5,5 Millionen bei der TK versicherten Erwerbspersonen (Berufstätige und ALG 1-Empfängerinnen und Empfänger), davon mehr als 63.000 in Sachsen-Anhalt.