Saarbrücken, 25. August 2020. Gut die Hälfte der im Jahr 2017 geborenen Kinder im Saarland (52 Prozent) hat in den ersten beiden Lebensjahren alle 13 von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlenen Impfungen vollständig erhalten. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK). Die Quote hat sich im Vergleich zu den im Jahr 2016 geborenen Kindern um fast fünf Prozentpunkte verbessert. Bei dieser Kindergruppe waren nur rund 47,5 Prozent innerhalb der ersten beiden Lebensjahre komplett gegen Masern, Keuchhusten und Co. geimpft, also inklusive aller Teilimpfungen.

Wenige Kinder gar nicht geimpft

Allerdings ist die Zahl der saarländischen Kleinkinder, die gar nicht geimpft wurden, leicht gestiegen. Waren es in der Kohorte von 2016 noch 1,3 Prozent sind es bei den 2017 geborenen Kindern 2,1 Prozent. "Trotz des geringen Anstiegs lässt sich festhalten, dass hier im Bundesvergleich am wenigsten Kleinkinder gar nicht geimpft sind", erklärt Stefan Groh, Leiter der TK-Landesvertretung im Saarland. Unvollständig geimpft sind in der saarländischen 2017er Gruppe demnach knapp 46 Prozent (2016er: 51,2 Prozent).

"Insgesamt lässt sich in den Zahlen ein leicht positiver Trend erkennen. Es ist aber weiterhin wichtig, dass Krankenkassen und Leistungserbringer gemeinsam die Eltern für diese Thematik sensibilisieren", sagt Groh und ergänzt: "Nur Kinder, die alle Teilimpfungen komplett erhalten haben, sind schließlich auch sicher immunisiert." Um große Ausbrüche zu verhindern, zähle daher jedes Kind. 

Bei Masern wurde nachgeimpft

Beispiel Masern: Mit 85 Prozent waren 2017 geborene saarländische Kinder häufiger vollständig geimpft als in den meisten anderen Bundesländern. Trotzdem sind hier noch immer knapp elf Prozent der Babys nach zwei Jahren unvollständig geimpft, hatten also die zweite Masernimpfung (noch) nicht erhalten. Was die aktuelle Auswertung aber auch zeigt: Einige Eltern haben ihre Kinder noch nachimpfen lassen. Schaut man sich die ersten drei Lebensjahre der im Jahr 2016 geborenen Kinder an, sinkt die Quote der nur teilweise gegen Masern geimpften von 13,4 auf 8,1 Prozent. Die der gar nicht gegen Masern geimpften sinkt von 3,9 Prozent auf 2,6 Prozent. 

Hinweis für die Redaktion

Für die Auswertung der Impfraten wurden die 2017 geborenen und durchgängig bei der TK versicherten Kinder über einen Zeitraum von zwei Jahren sowie die 2016 geborenen und durchgängig bei der TK versicherten Kinder über einen Zeitraum von drei Jahren in Bezug auf die derzeit 13 von der STIKO empfohlenen Impfungen für diese Altersgruppe untersucht. Dabei ist jeweils noch das Quartal nach dem Geburtstag der Kinder in die Untersuchung eingeflossen, sodass der zweite bzw. dritte Geburtstag nicht als Stichtag für eine Impfung zu werten ist.