Berlin, 19. Januar 2022. Die Nachfrage nach Kinderkrankengeld ist in Berlin 2021 nach einer Erhebung der Techniker Krankenkasse (TK) stark gestiegen. 

Von Januar bis November 2021 gingen bei der TK 41.093 Anträge von Berlinerinnen und Berlinern auf das reguläre Kinderkrankengeld ein, mit dem Eltern während der Betreuung kranker Kinder unterstützt werden. 2020 wurden im gleichen Zeitraum (Januar bis November) nur 30.234 Anträge gestellt.

Vor allem in den Herbstmonaten des vergangenen Jahres war die Leistung nachgefragt: So wurden im September 6.414 Anträge gezählt, im Oktober 6.524 und im November sogar 6.997.

Hinzu kamen 2021 noch die Anträge der Berliner TK-Versicherten auf pandemiebedingtes Kinderkrankengeld, das Eltern seit Januar vergangenen Jahres während der Schließung von Kitas und Grundschulen wegen Corona in Anspruch nehmen können: 29.135 waren es von Januar bis November. Die meisten Anträge wurden im Februar gestellt (8.121).

"Ob Krankheit oder Lockdown - elterliche Fürsorge ist gerade in schwierigen Zeiten für Kinder wichtig", so Susanne Hertzer, Leiterin der TK Berlin/Brandenburg. "Das Kinderkrankengeld ermöglicht es Mütter und Vätern, sich ohne finanzielle Sorgen um ihre Söhne und Töchter zu kümmern."

Hinweis für die Redaktion

Mehr Informationen zum Kinderkrankengeld finden Sie hier. 
Die TK hat in Berlin rund 910.000 Versicherte.