Magdeburg, 1. September 2021. Das sogenannte Corona-Kinderkrankengeld wird in Sachsen-Anhalt immer weniger in Anspruch genommen. Das geht aus einer aktuellen Datenerhebung der Techniker Krankenkasse (TK) hervor. Hatte die Kasse im Februar im Bundesland noch rund 1.200 Anträge dafür verzeichnet, waren es im April nur noch rund 500. "Im Juni und Juli lag die Zahl der berufstätigen Eltern, die diese Leistung beantragten, jeweils deutlich unter einhundert", so Steffi Suchant, Leiterin der TK-Landesvertretung Sachsen-Anhalt.

Für das reguläre Kinderkrankengeld registrierte die TK in den ersten sieben Monaten dieses Jahres in Sachsen-Anhalt  rund 7.100 entsprechende Anträge. Das waren fast 500 weniger im Vergleichszeitraum des Vorjahres.  

Hinweis für die Redaktion

Kinderkrankengeld aufgrund der Corona-Pandemie kann jeder gesetzlich versicherte Elternteil im Jahr 2021 je Kind für 30 Tage beantragen, insgesamt bei mehreren Kindern maximal 65 Tage. Für Alleinerziehende erhöht sich der Anspruch auf 60 Tage je Kind, maximal bei mehreren Kindern auf 130 Tage. Informationen zum Kinderkrankengeld gibt es online unter der Suchnummer 2080122. Die TK hat in Sachsen-Anhalt rund 140.000 Versicherte.