Potsdam, 13. Mai 2020. Der Krankenstand in Brandenburg ist im vergangenen Jahr leicht zurückgegangen - von durchschnittlich 19,4 auf 19,1 Fehltage. 

Mit Abstand am wenigsten waren wieder die Erwerbstätigen aus Potsdam krankgeschrieben: im Durchschnitt 15,7 Tage. Spitzenreiter bei den Fehltagen in Brandenburg ist der Landkreis Uckermark. Dort beträgt die Zahl der Fehltage weiterhin 22,5. Den stärksten Anstieg des Krankenstandes gab es im Kreis Oberspreewald-Lausitz. 

Krankenstand in Brandenburg über Bundesdurchschnitt

Insgesamt liegt der Krankenstand der Brandenburger Erwerbspersonen deutlich über dem Bundesdurchschnitt - im vergangenen Jahr um gut 26 Prozent. Besonders stark nahm die Zahl der Krankschreibungstage aufgrund von psychischen Erkrankungen zu. "Diesen Trend sehen wir bereits seit Jahren", sagt Susanne Hertzer, TK-Chefin in Brandenburg.

Bei den Atemwegserkrankungen gab es mit durchschnittlich 3,2 Krankschreibungstagen hingegen nur einen Zuwachs um 1,0 Prozent. "Hier machen sich sicherlich auch die Abstands- und Hygieneregeln bemerkbar", so Susanne Hertzer.

Hinweis für die Redaktion

Für den Gesundheitsreport Brandenburg wertete die Techniker Krankenkasse die Krankschreibungen von rund 155.000 bei der Kasse versicherten Erwerbspersonen im Bundesland aus. Dazu gehören sozialversicherungspflichtig Beschäftigte sowie Empfänger des Arbeitslosengeldes I. Die Daten stammen aus dem TK-Gesundheitsreport 2021

Unter Fehltagen versteht man die Krankheitstage aufgrund von Krankschreibungen.