Berlin/Potsdam, 1. September 2022. Brandenburger Versicherte der Techniker Krankenkasse (TK) waren im ersten Halbjahr 2022 deutlich länger krankgeschrieben als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. 

Erwerbstätige Versicherte fehlten in den ersten sechs Monaten statistisch betrachtet rund 11,3 Tage am Arbeitsplatz. Im ersten Halbjahr 2021 konnten Beschäftigte nur an 8,5 Tagen krankheitsbedingt nicht arbeiten.

Ähnlich die Situation in Berlin. Hier kletterte die Zahl der AU-Tage pro Kopf binnen Jahresfrist von 6,7 auf 8,8 Tage im ersten Halbjahr 2022.

Atemwegsinfekte nahmen deutlich zu

Hauptverantwortlich für die Zunahme an Fehlzeiten war ein deutlicher Anstieg der Atemwegsinfekte. 

Corona-Infektionen spielten bei den Krankschreibungen trotz einer Zunahme keine große Rolle: In beiden Bundesländern mussten TK-versicherte Erwerbstätige durchschnittlich in den ersten sechs Monaten an 0,4 Tagen wegen einer Covid-19-Diagnose zuhause bleiben.

Hinweis für die Redaktion 

Für die aktuelle Auswertung hat die TK die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen ihrer rund 5,5 Millionen versicherten Erwerbspersonen ausgewertet. Dazu zählen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte und Empfänger von Arbeitslosengeld I. In Berlin zählt die TK insgesamt rund 931.000 Versicherte, in Brandenburg 322.000.