Hannover, 3. Februar 2021. Im ersten Halbjahr 2020 gab es in Niedersachsen weniger Früherkennungsuntersuchungen auf Gebärmutterhals- und Brustkrebs sowie eine geringere Teilnahme an der Vorsorgeuntersuchung Check-up: Nach einer Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK) nahmen im ersten Halbjahr 2020 rund 25 Prozent der anspruchsberechtigten TK-versicherten Frauen einen Früherkennungstermin auf Gebärmutterhalskrebs wahr - etwa ein Fünftel weniger als im ersten Halbjahr 2019 (31 Prozent). Noch deutlicher wird der Rückgang beim Mammographiescreening. Hier ist im zweiten Quartal 2020 ein Rückgang um 55 Prozent zum vergleichbaren Vorjahreszeitraum festzustellen. Auch die allgemeine Gesundheitsvorsorge im Check-up ist im ersten Halbjahr 2020 um 49 Prozent rückläufig. Damit bestätigt Niedersachsen einen bundesweit zu beobachtenden Trend.

Nachholeffekte noch unklar 

"Die deutlich rückläufigen Zahlen bei Vorsorgeuntersuchungen betrachte ich mit Sorge", sagt Dirk Engelmann, Leiter der TK-Landesvertretung Niedersachsen. "Im Moment ist noch unklar, ob es im zweiten Halbjahr 2020 beim zwischenzeitlichen Abklingen der Pandemie zu Nachholeffekten gekommen ist. Die Zahlen dazu werden erst im Frühsommer vorliegen. Die Pandemie ist kein Grund, auf eine Vorsorgeuntersuchung zu verzichten."

Neu organisiertes Screening-Programm seit Anfang 2020

Auch eine Neuregelung der Krebsfrüherkennung kann möglicherweise mit zur geringeren Inanspruchnahme zu Beginn 2020 beigetragen haben. Ab 1. Januar 2020 wurden die regelmäßigen Früherkennungsuntersuchungen auf Gebärmutterhalskrebs in einem Screening-Programm neu organisiert. Ab dem 35. Lebensjahr wird der Pap-Test nun alle drei Jahre angeboten und mit einer Untersuchung auf das Humane Papillomvirus (HPV) verbunden. Expertinnen und Experten gehen davon aus, dass dies für zuverlässigere Untersuchungsergebnisse sorgt und den persönlichen Aufwand für Arztbesuche reduziert.

Hinweis für die Redaktion

Auf der Website des Gemeinsamen Bundesausschusses sind neben den neuen Richtlinien auch Versicherteninformationen zu den Früherkennungsuntersuchungen verfügbar.