Düsseldorf, 2. Februar 2021. Nach einer Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK) nahmen im ersten Halbjahr 2020 nur rund 27 Prozent der anspruchsberechtigten TK-versicherten Frauen einen Früherkennungstermin wahr - im gleichen Zeitraum in 2019 waren es 33 Prozent. Bei den Männern sank die Zahl von 14 Prozent auf zwölf Prozent.

Barbara Steffens, Leiterin der TK-Landesvertretung in NRW: "Viele Menschen sind unsicher, ob sie während der Corona-Pandemie zum Arzt gehen sollen. Das kann fatal sein. Denn je eher eine Krebserkrankung erkannt wird, desto besser sind die Heilungschancen. Erkrankungen warten nicht, bis die Krise vorbei ist."

Ob es im zweiten Halbjahr 2020 Nachholeffekte gab, lässt sich noch nicht sagen. Die Zahlen dazu liegen erst im Frühsommer 2021 vor.

Hinweis für die Redaktion

Ausführliche Hinweise zu Krebsfrüherkennungsuntersuchungen stehen auf den Seiten der Techniker Krankenkasse.