Die "Landesrahmenvereinbarung Prävention Baden-Württemberg" (LRV Prävention) bietet mehrere Möglichkeiten, um an eine Projektförderung zu gelangen.

Frau Montesinos-Handtrack, hat die Landesrahmenvereinbarung wie geplant für mehr Präventionsaktivitäten in Baden-Württemberg gesorgt?

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Cristina Montesinos-Handtrack, Referentin TK-Landesvertretung

Das hat sie auf jeden Fall. Inzwischen gibt es mehrere Projekte, die über die LRV Prävention auf den Weg gebracht wurden. Dafür stellen beispielsweise alleine die gesetzlichen Krankenkassen fast eine halbe Million Euro im Land zur Verfügung. Weitere Partner sind neben dem Land die Träger der Renten- sowie der Unfallversicherung.

Durch unsere Mitarbeit im Koordinierungsausschuss entscheiden wir als TK auch mit über die Vergabe der Fördermittel.

Bei der ersten trägerübergreifenden Projektförderung kam die Landeshauptstadt Stuttgart mit dem Projekt „Gesundheitslotsen für Migrantinnen und Migranten“ zum Zuge. Das auf vier Jahre angelegte Vorhaben zielt darauf ab, dass gut integrierte Migrantinnen und Migranten zu "Gesundheitslotsen" ausgebildet werden, um ihre Landsleute an Themen zur Prävention und Gesundheitsförderung heranzuführen und über das deutsche Gesundheitssystem zu informieren.

In eine ähnliche Richtung geht eine Initiative der "Gesunden Gemeinde Eningen", die für mehr Gesundheitskompetenz bei Geflüchteten sorgen will, Zugänge zum Gesundheitssystem ebnet und langfristig so auch die Integration fördert.

Was muss man tun, um Fördermittel zu erhalten?

Anträge können jederzeit bei der Geschäftsstelle der "Stiftung für gesundheitliche Prävention Baden-Württemberg" gestellt werden. Die Anträge werden über das ganze Jahr hinweg angenommen und bearbeitet. Über eine Förderung entscheidet der Koordinierungsausschuss zwei Mal jährlich.

Mit den kommunalen Spitzenverbänden haben wir für Baden-Württemberg zusätzlich seit Mitte 2018 eine gemeinsame Handlungsempfehlung inklusive einem Leitfaden für die Beantragung von Präventionsmitteln und persönlichen Ansprechpartnern bei den Krankenkassen auf die Beine gestellt.

Seit Mitte dieses Jahres besteht zudem die Möglichkeit im Rahmen eines "Kommunalen Förderprogramms" Anträge für zielgruppenspezifische Interventionen zu stellen. Von den präventiven Maßnahmen sollen dabei  insbesondere alleinerziehende Menschen, ältere Menschen, oder Menschen mit Behinderungen profitieren.

Darüber hinaus kooperieren die Gesetzlichen Krankenkassen in Baden-Württemberg mit Jobcentern und Arbeitsagenturen beim Projekt "Verzahnung von Arbeits- und Gesundheitsförderung in der kommunalen Lebenswelt". Es hat zum Ziel, erwerbslose Menschen mit Präventionsangeboten zu erreichen und damit auch ihre Chancen auf den Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt zu erhöhen.

Arbeiten die Kassen auch beim betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) zusammen?

Ja, die gesetzlichen Kranken­kassen haben ein gemeinsames kostenfreies Beratungs­portal geschaffen, um ein vernetztes Vorgehen aller mit dem Thema Gesundheit im Betrieb befassten Organisationen zu ermöglichen.

Dieses Beratungs­angebot für kleine und mittelständische Unternehmen in Baden-Württemberg, die "BGF-Koordinierungs­stelle", besteht nun seit 2 Jahren. Hier erhalten kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zielgenau und unbürokratisch schnelle Hilfe, wenn sie ein betriebliches Gesundheits­management einführen möchten. Das Prinzip dabei: Schnelle und am Bedarf der Firma orientierte Vermittlung eines Experten für Betriebliches Gesundheits­management.