Düsseldorf, 8.Oktober 2021. Die Corona-Pandemie hat das Interesse an einer Grippeschutzimpfung in Nordrhein-Westfalen (NRW) deutlich steigen lassen. Das ergibt eine Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK). Rund 18 Prozent der nordrhein-westfälischen TK-Versicherten nahmen September 2020 bis Ende März 2021 das Angebot einer Grippeschutzimpfung wahr. Ein Jahr zuvor waren es nur 9,8 Prozent. Den stärksten Anstieg der Impfquote gab es in der Altersgruppe ab 60 Jahren - von 33 (2019/2020) auf 45 (2020/2021) Prozent.

Barbara Steffens, Leiterin der TK Landesvertretung in NRW: "Mit sinkenden Temperaturen steigt die Grippegefahr. Insbesondere ältere und vorerkrankte Menschen sollten sich nach ärztlicher Absprache immunisieren lassen. Sie schützen damit sich und andere vor schweren Krankheitsverläufen. Das ist besonders wichtig, da uns auch die Corona-Pandemie noch weiter begleiten wird."

Hinweis für die Redaktion

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die Grippeimpfung unter anderem für Menschen ab 60 Jahren, Schwangere ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel sowie Personen mit gesundheitlicher Gefährdung, Bewohnerinnen und Bewohner von Alten- und Pflegeheimen und medizinisches Personal. Um rechtzeitig geschützt zu sein, empfiehlt die STIKO, sich ab Oktober bis Mitte Dezember impfen zu lassen. Laut EU-Ziel sollten sich mindestens 75 Prozent der älteren Menschen gegen Influenza lassen.