Schwerin, 20. Mai 2020. Seit mehr als fünf Jahren spenden Mitarbeiter der Techniker Krankenkasse (TK) bundesweit Monat für Monat die Nachkomma-Cents ihres Gehalts für soziale Projekte. Monatlich werden so ein bis maximal 99 Cent einbehalten. Über ein Jahr sammelt sich ein großer Betrag an, der dann unter fünf Organisationen aufgeteilt wird. In diesem Jahr geht ein Teil der Spende an den Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Leuchtturm in Greifwald. Insgesamt 9.582,86 Euro wurden jetzt überwiesen. Über 23 Prozent der beteiligten Mitarbeiter entschieden sich für den Greifswalder Hospizdienst.  

Der ambulante Kinder- und Jugendhospizdienst in Greifswald begleitet Familien mit lebensverkürzt erkrankten Kindern und Jugendlichen. "Die Unterstützung kommt diesen Kindern und Familien zugute, die oft über viele Jahre eine hohe Belastung erfahren. Die Begleitung beginnt bereits mit der Diagnose und wird zu Hause fortgesetzt", bestätigt Marlies Rüchel, Vorstandsvorsitzende des Fördervereins Kinder- und Jugendhospiz Leuchtturm e.V.. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter schenken dem erkrankten Kind Zeit. Sie kümmern sich aber auch um die Geschwisterkinder. "Wir können jeden Cent gebrauchen und freuen uns, dass die TK-Mitarbeiter uns unterstützen. Danke allen, die beim Cent-Projekt mitmachen und sich für uns entschieden haben", freut sich Rüchel. 

Einfach und unbürokratisch spenden 

Freiwillig beteiligten sich über die Hälfte der TK-Mitarbeiter. Seit Beginn des Projekts im Jahr 2013 wurden rund 250.000 € für soziale Zwecke gesammelt. In diesem Spendenlauf von Mai 2019 bis April 2020 kamen über 41.400 € zusammen - doppelt so viel wie in den letzten Jahren. Alle zwölf Monate werden im Mai fünf Spendenorganisationen vorgestellt, die dieses Geld bekommen. Online gibt jeder Spender seine persönliche Stimme ab. Die prozentuale Verteilung ergibt die Spendensumme für die Organisationen. 

Neben dem Kinder- und Hospizdienst wurden auch der Wünschewagen des Arbeiter-Samariter-Bundes, Ankerland e.V. (Hilfe für traumatisierte Kinder), der GoBanyo (Duschbus für Obdachlose in Hamburg) und die Mobile Hilfe Madagaskar e.V. unterstützt. 

Hinweis für die Redaktion

Für die Spenden werden Organisationen ausgewählt, die sich gesundheitsbezogenen Aufgaben widmen und als Spendenorganisationen zertifiziert oder eingetragen sind. TK-Mitarbeiter selbst können Projekte für die TK-CentSpende vorschlagen.