Hamburg, 25. Januar 2019. Präventionskurse werden von Männern und Frauen unterschiedlich stark genutzt. Insgesamt waren im vergangenen Jahr 85 Prozent der teilnehmenden Versicherten der Techniker Krankenkasse (TK) Frauen und nur 15 Prozent Männer. "Ein Grund dafür könnte das unterschiedliche Trainingsverhalten von Männern und Frauen sein. Aus der TK-Bewegungsstudie wissen wir, dass Frauen eher in Gesellschaft Sport treiben. Männer trainieren lieber allein", so Maren Puttfarcken, Leiterin der TK-Landesvertretung Hamburg.

Im vergangenen Jahr hat die TK bundesweit etwa 211.300 mal die Teilnahme an einem Präventionskurs erstattet, davon 5.200 mal für Versicherte aus Hamburg. Rund 1,2 Prozent der Hamburger TK-Versicherten hat 2018 ein Präventionsangebot in Anspruch genommen, bundesweit lag der Schnitt höher bei 2,1 Prozent.

Gesunde Vorsätze für das neue Jahr

Gerade am Jahresanfang setzen viele ihre guten Vorsätze in die Tat um: Fitness-Studios und Bio-Supermärkte sind voll, und auch die Gesundheitskurse der Krankenkassen verzeichnen einen deutlichen Zulauf - vor allem von Frauen. Puttfarcken: "Damit aus guten Vorsätzen Gewohnheiten werden, sollte man sich aus dem Präventionsangebot der Kassen das aussuchen, was zu den eigenen Interessen und Zielen passt. Motivation ist der wichtigste Faktor, um Lebensgewohnheiten zu ändern."

Dabei hilft auch der TK-GesundheitsCoach: Er ist das digitale Angebot der TK, um die guten Vorsätze langfristig umzusetzen. Damit können die Nutzer unter anderem persönliche Trainings- und Ernährungspläne online erstellen - unabhängig von Zeit und Ort. So passt der Coach auch zum "Solo"-Trainingsverhalten der Männer.

Stressbewältigung und Entspannung bei Hamburgern am beliebtesten 

2018 besuchten die meisten Kursteilnehmer (51 Prozent) in Hamburg Angebote zur Stressbewältigung und Entspannung, dazu zählen beispielsweise Yoga und autogenes Training. Ähnlich beliebt waren bei den Hamburgern (40 Prozent) Bewegungskurse wie Pilates, Wirbelsäulengymnastik oder Ganzkörpertrainings. Im Unterschied dazu nahmen TK-Versicherte im Bundesvergleich am häufigsten an Bewegungskursen teil (57 Prozent). Angebote zur Entspannung und Stressbewältigung wurden etwas seltener genutzt (36 Prozent) und stehen somit bundesweit an zweiter Stelle. Sowohl in Hamburg als auch in Gesamtdeutschland war hingegen das Interesse an Ernährungskursen und Angeboten zum Suchtmittelkonsum deutlich geringer. Weniger als drei Prozent der Teilnehmer besuchten etwa einen Kurs zur gesunden Ernährung und weniger als zwei Prozent ein Nichtraucherprogramm. 

"Präventionskurse bieten eine gute Möglichkeit, etwas für die eigene Gesundheit zu tun. Typische Beschwerden im Alltag, wie Rückenschmerzen oder Stress, können durch eine Teilnahme an Bewegungskursen oder Angebote zur Stressbewältigung verringert oder sogar vermieden werden", sagt Puttfarcken.

Hinweis für die Redaktionen

Die ausgewerteten Daten beziehen sich nur auf Kurse, die bereits zur Erstattung eingereicht wurden. Die Erstattung für Präventionskurse aus dem Jahr 2018 kann noch bis April 2019 erfolgen. TK-Versicherte können an Präventionskursen zum Thema Bewegung und Ernährung, an Angeboten zur Stressbewältigung und Entspannung sowie an Programmen zum Suchtmittelkonsum teilnehmen.