TK: Du bist als Influencer bei der TK-Kampagne #rausundlos mit dabei. Wie ist das Feedback bei deinen Fans?

Moritz Hans: Das Feedback war sehr gut. Ich war mir anfangs nicht sicher, ob meine Community  damit etwas anfangen kann. Doch ich habe sehr viele Rückmeldungen bekommen mit positiven Reaktionen. Vielen geht es ähnlich wie mir, dass sie einfach mal gerne abschalten, rausgehen und sich bewegen. 

Moritz Hans

Portrait von Moritz Hans Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
Stuttgarter Kletterer und Influencer

Viele haben zum Beispiel geantwortet, dass sie neue Orte sehen möchten. Das fand ich spannend, dass man auch in seiner näheren Umgebung noch neue Orte entdecken kann. So geht’s mir auch gelegentlich. Man kommt irgendwo hin und denkt "Das ist ja total schön hier bei mir". Einfach mal beim Joggen rechts abbiegen. Zehn Meter weg vom alten Pfad bieten sich ganz neue Eindrücke. 

TK: "Sport brachte mir immer ein Gefühl der Zufriedenheit und Ausgeglichenheit" schreibst du auf deiner Homepage. Was empfiehlst du interessierten Neueinsteigern, die bisher keinen Zugang zum Sport gefunden haben, um ebenfalls dieses Gefühl zu erreichen?  

Moritz: Das wichtigste für Einsteiger in die Bewegung ist, die richtige Sportart für sich selbst zu finden. Das schafft man nur, wenn man viele Sachen ausprobiert und sich auch traut, verschiedene Sportarten zu testen. Selbst Bouldern kann geeignet sein: Es gibt nur dich und eine Wand - noch nicht einmal spezielle Schuhe braucht man am Anfang. Also: einfach mal in eine Halle gehen. 

Aber natürlich sind auch die klassischen Einsteigersportarten Laufen, Fahrrad fahren und Wandern sehr gut geeignet. Als gesunder Mensch braucht es dafür keine große Planung. Einfach mal loslaufen getreu dem Motto #rausundlos. 

TK: Prävention ist ein wichtiges Anliegen der gesetzlichen Krankenkassen. Wie schützt du dich vor Verletzungen? Du hast auch frustrierende Jahre hinter dir, wie du selbst sagst. Wie hast du die Rückschläge und Enttäuschungen in positive Energie umgewandelt?    

Moritz: Für mich war immer wichtig, dass ich ein Netzwerk habe aus Freunden, aber auch professionellen Betreuern, auf die ich mich verlassen kann. In der Regel sind das die Trainingskollegen. Wenn man Zeit investiert in eine Sportart sowie offen und aufgeschlossen ist, bildet sich da fast von alleine ein Netzwerk. Das ist das Schöne am Sport. Man ist nie alleine. Man will seine Erfahrungen teilen, dadurch entstehen Freundschaften. 

Im Leistungssport hat man es irgendwann immer mit Verletzungen zu tun, weil man das Maximum aus seinem Körper herausholt. Aber man kann sich schützen, indem man Ausgleich schafft, zum Beispiel durch andere Sportarten. Wenn man in seinem Sport viel mit den Armen macht, sollte man ab und zu was für die Beine machen. Die Belastung darf nicht zu einseitig für den Körper werden.  

Zur Person

Moritz Hans ist Profikletterer und studiert Landschaftsarchitektur. Der 25-jährige Stuttgarter wurde bekannt durch die TV-Formate "Ninja Warrior" und "Let's Dance".