Düsseldorf, 3. September 2021. Die Entwicklung der Corona-Pandemie in Nordrhein-Westfalen spiegelt sich auch in der Nachfrage nach pandemiebedingtem Kinderkrankengeld wider. Laut einer aktuellen Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK) sank die Zahl der Anträge 2021 von mehr als 24.000 im Februar auf knapp 1.100 im Juni. Insgesamt wurden im ersten Halbjahr 2021 bei der TK in NRW 74.270 Anträge wegen Schul- oder Kitaschließungen aufgrund der Pandemie gestellt. 

Reguläres Kinderkrankengeld wieder gefragter


Relativ konstant war die Entwicklung beim regulären Kinderkrankengeld: Hier war der Höchstwert mit mehr als 8.300 Fällen im Januar erreicht, sank im Mai auf rund 4.400 und stieg im Juni wieder auf 6.100 an. Im gesamten ersten Halbjahr wurden beim regulären Kinderkrankengeld fast 36.000 Anträge verzeichnet. Die Dauer der Betreuung durch die Eltern lag bei durchschnittlich 2,2 Tagen. 

Hinweis für die Redaktion 

Die TK hat in NRW rund 2,6 Millionen Versicherte.