Düsseldorf, 31. Mai 2019. Nur rund 20 Prozent der über 35-jährigen Menschen in Nordrhein-Westfalen nutzen das kostenlose Hautkrebsscreening. Dabei stiegen zwischen 2009 und 2015 die Neuerkrankungen beim hellen Hautkrebs um über 50 Prozent und beim schwarzen Hautkrebs um über 30 Prozent, berichtet die Techniker Krankenkasse (TK) in Düsseldorf auf Basis des aktuellen Hautkrebsreports. "Je früher Hautkrebs erkannt wird, desto schonender und erfolgversprechender kann er behandelt werden. Deshalb mein dringender Rat an alle Versicherten: Nutzen Sie das Früherkennungsangebot beim Hausarzt oder Dermatologen", empfiehlt Barbara Steffens, Leiterin der TK-Landesvertretung NRW. 

Die TK bietet diese Leistung bereits ab dem 20. Lebensjahr an und geht damit über den gesetzlichen Rahmen hinaus. Moderne Technik wird Ärzte zukünftig dabei unterstützen, bösartige Hautveränderungen noch zuverlässiger zu diagnostizieren. Computersysteme werten Fotobefunde verdächtiger Hautstellen in Echtzeit aus und helfen dem Arzt bei der Diagnosestellung. Steffens: "Auch die Telemedizin kann bei der Hautkrebsdiagnose eine wichtige Rolle spielen und die fachärztliche Versorgung gerade in ländlichen Regionen verbessern." 

Hinweis an die Redaktion

Eine digitale Pressemappe zum Hautkrebsreport 2019 , den Hautkrebsreport 2019 - Studienband (PDF, 5,9 MB) sowie Infografiken zum Thema gibt es auf tk.de (Suchnummer 2061202).