Ein Viertel der Wirtschaftsunternehmen und Einrichtungen des öffentlichen Dienstes hat inzwischen ein Betriebliches Gesundheitsmanagement mit professioneller Begleitung etabliert. Allerdings bietet bei kleineren Unternehmen mit unter 250 Angestellten nur jedes Zehnte ein qualifiziertes Programm für die Mitarbeitergesundheit an. Das zeigt die aktuelle Studie "#whatsnext - Gesund arbeiten in der digitalen Welt", eine Sonderveröffentlichung des Personalmagazins in Kooperation mit der TK und dem Institut für Betriebliche Gesundheitsberatung IFBG. 

Auf dem Campus Berlin-Buch befinden sich drei Kliniken und insgesamt 60 Unternehmen. Klinische, forschungsorientierte und biotechnologische Einrichtungen arbeiten in unmittelbarer räumlicher Nähe. "CampusVital" ermöglicht mehr als 500 Angestellten ein betriebsübergreifendes Angebot, das sich der Gesundheit im Arbeitsalltag widmet.

Susanne Hertzer

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
 "Das Betriebliche Gesundheitsmanagement passt sich an die geänderten Arbeitsbedingungen an. Das heißt auch, neue Wege auszuprobieren und über den Tellerrand der eigenen Firma hinauszuschauen. Das schafft nicht nur neue Perspektiven, sondern hilft, Ressourcen zu bündeln und damit effektiv einsetzen zu können. Gerade kleine Unternehmen und Start-ups können von den Möglichkeiten und dem Know-how der 'Großen' profitieren.

Leiterin der TK-Landesvertretung Berlin/Brandenburg

Das Modell "CampusVital" soll die Gesundheit der Menschen auf dem Campus nachhaltig verbessern. Trainings zu Stressbewältigung und effektiven Arbeitsweisen ergänzen Workshops, die die psychische Resilienz erhöhen. Es werden Coachings zum Thema Arbeit und Gesundheit angeboten, des Weiteren gibt es Kurse zu Fragen rund um Ernährung und Fitness. Führungskräfte zählen laut der #whatsnext-Studie in den kommenden Jahren zur wichtigsten Personengruppe für eine erfolgreiche Umsetzung des BGM. Deshalb enthält das Programm spezielle Maßnahmen für Vorgesetzte.

Dr. Ulrich Scheller

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
"Das Besondere an unserem Campus ist die vielfältige Vernetzung. Drei Institute und 60 Unternehmen prägen den Campus. Insgesamt forschen und arbeiten hier 3.000 Personen. Mit 'CampusVital' fördern wir eine nachhaltige Gesundheitskultur, die über Sport und Bewegung auch das soziale und internationale Miteinander auf dem Campus stärkt.“

Geschäftsführer der BBB Management GmbH Campus Berlin-Buch

Zusammen mit der Berliner Senatorin für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung, Dilek Kolat, und Dr. Ulrich Scheller besichtigte Susanne Hertzer kürzlich den Campus Berlin Buch.

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

"CampusVital" ermöglicht ein unternehmensübergreifendes Gesundheitsmanagement. Das Modellprojekt Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgt in Kooperation mit dem Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC), dem Leibniz-Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie (FMP), der Charité - Universitätsmedizin Berlin und zehn Unternehmen, die auf dem Campus angesiedelt sind. Mehr zur BBB Management GmbH Campus Berlin-Buch unter https://www.bbb-berlin.de/index.html.