Saarbrücken, 1. Februar 2019. Die Versicherten der Techniker Krankenkasse (TK) im Saarland waren 2018 häufiger und länger krankgeschrieben als im Vorjahr. Das geht aus den Vorabdaten des TK-Gesundheitsreports 2019 hervor. Damit erhöhte sich der Krankenstand von 4,63 auf 4,86 Prozent. Die saarländischen TK-Versicherten waren im vergangenen Jahr durchschnittlich 17,7 Tage krankgeschrieben - 0,8 Tage beziehungsweise 5 Prozent mehr als 2017. Das ist der stärkste Anstieg bundesweit. 

"Ein Grund dafür ist die steigende Zahl der Krankschreibungen. Statistisch waren Saarländer 1,22 Mal pro Kopf krankgeschrieben, das ist ein Anstieg von 5,3 Prozent", erklärt Daniel Konrad, Pressereferent der TK-Landesvertretung im Saarland. "Dagegen ist die durchschnittliche Länge einer Krankschreibung leicht auf 14,5 Tage zurückgegangen. Das ist allerdings noch immer der höchste Wert aller Bundesländer."

Psychische Störungen bleiben Hauptursache von Krankschreibungen

Psychische Probleme (3,6 AU-Tage pro Kopf) waren wie 2017 die Hauptursache für Krankschreibungen. Weitere große Faktoren waren Muskel-Skelett-Erkrankungen wie Rückenschmerzen und Atemwegserkrankungen (je 2,9 Tage). "Psychische Störungen wie etwa Depressionen machen im Saarland immer noch den größten Teil der Beschwerden aus, etwa 20 Prozent der Fehltage entfallen darauf", erklärt Konrad und ergänzt: "Der Anstieg bei den Atemwegserkrankungen um 0,5 Prozentpunkte ist der starken Grippewelle Anfang 2018 zuzuschreiben."

Für Versicherte mit psychischen Problemen bietet die TK seit mehreren Jahren eine Online-Beratung zur Behandlung von Depressionen an. Der TK-DepressionsCoach verbindet die klassische psychologische Therapie mit den Vorteilen neuer Medien und ermöglicht den Teilnehmern, jederzeit und von zuhause aus etwas für ihre Gesundheit zu tun.

Hinweis für die Redaktionen

Die Zahlen stammen aus Vorabdaten des TK-Gesundheitsreports 2019, der im Frühjahr erscheint. Grundlagen bilden die bei der TK versicherten Erwerbspersonen. Im Saarland sind das ca. 44.800. Dazu gehören sozialversicherungspflichtig Beschäftigte sowie Empfänger des Arbeitslosengeldes I. 
Der Gesundheitsreport 2018 sowie die Berichte der Vorjahre sind unter www.tk.de/gesundheitsreport verfügbar.