Schwerin, 23. Juni 2020. Zeitarbeiter sind merklich länger arbeitsunfähig als regulär beschäftigte Arbeitnehmer. Statistisch gesehen waren Zeitarbeiter 2019 in Mecklenburg-Vorpommern durchschnittlich 26,8 Tage krankgeschrieben. Das sind rund 34 Prozent mehr als Nichtzeitarbeitnehmer (19,9 Tage). Das geht aus dem aktuellen Gesundheitsreport der Techniker Krankenkasse (TK) hervor.

Manon Austenat Wied, Leiterin der TK-Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern stellt  heraus: "Nicht die Zeitarbeit ist der Faktor, sondern die Art ihrer Beschäftigung. Denn diese Beschäftigen arbeiten überwiegend in körperlich belasteten Berufen wie in Logistik, Transport und Schiffsbau." Rund 40 Prozent der Zeitarbeitnehmer in Deutschland sind in diesen und ähnlichen körperlich stark belastenden Produktionsberufen tätig. 

"Vor einem Jahr legte die TK als Schwerpunktthema des Gesundheitsreports 2020 die Gesundheit von Zeitarbeitern fest. Keiner ahnte, dass diese Beschäftigtengruppe zum Zeitpunkt der Veröffentlichung so eine besondere Rolle in der Arbeitswelt spielen würde. Aufgrund der Corona-Pandemie befinden wir uns gerade in einer der schwierigsten wirtschaftlichen Situationen der letzten Jahrzehnte. Durch den ökonomischen Einbruch sind viele Arbeitgeber gezwungen ihre Mitarbeiter in Kurzarbeit zu schicken oder gar ganz zu entlassen. Und Zeitarbeiter sind naturgemäß diejenigen, die dann als erstes gehen müssen", so Austenat-Wied.

Die hohe körperliche Belastung zeigt sich vor allem in der hohen Zahl von Fehltagen aufgrund von Rückenproblemen. Durchschnittlich 6,2 Tage fehlten Zeitarbeiter 2019 wegen Rückenschmerzen & Co.  und somit 63 Prozent mehr als andere Beschäftigte (3,8 Tage).

TK-Gesundheitsreport Mecklenburg-Vorpommern 2020

PDF, 770 kB Downloadzeit: eine Sekunde

Hinweis für die Redaktion

Für ihren aktuellen Gesundheitsreport Mecklenburg-Vorpommern wertete die TK die Daten von rund 97.000 bei der Kasse versicherten Erwerbspersonen im Bundesland aus. Erwerbspersonen sind sozialversicherungspflichtig Beschäftigte und Empfänger des Arbeitslosengeldes I zwischen 15 und 65 Jahren.

Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit gab es im Juni 2019 in Mecklenburg-Vorpommern 10.581 Zeitarbeitnehmer. Im Rahmen dieser Auswertung konnten überschlägig Daten zu rund zwölf Prozent der Zeitarbeitnehmer betrachtet werden.